Geschichtsbewusstsein : Im Museum ganzjährig Bescherung

Wolfgang Kaelcke freut sich, dass der „anno poll“-Nachlass nun im Museum einen Platz bekommt. Fotos: Wolfried Pätzold
1 von 3
Wolfgang Kaelcke freut sich, dass der „anno poll“-Nachlass nun im Museum einen Platz bekommt. Fotos: Wolfried Pätzold

Parchimer haben Sinn für Heimatgeschichte: In diesem Jahr enormer Zuwachs für Sammlung. Hoffest am Sonnabend bietet Einblick

23-11367994_23-66110653_1416398816.JPG von
05. August 2015, 12:06 Uhr

Die Musikkneipe „anno poll“ ist nun ganz offiziell Geschichte. Vor wenigen Tagen kamen Teile der Deko des 18 Jahre bis zum März 2013 von Norbert Wiencke und Angelika Zwinscher am Alten Markt geführten Lokals ins Parchimer Museum. Darüber ist Stadthistoriker Wolfgang Kaelcke sehr froh. „Hier gehört der Nachlass hin. Die weit über die Stadtgrenzen bekannte und beliebte Musikkneipe war schließlich in einem geschichtsträchtigen Gebäude zu Hause“, meint er. Hier gab es bereits 1880 eine Weinhandlung und ein Weinrestaurant. 1953 zog das Parchimer Heimatmuseums ein bis das marode Haus 1966 baupolizeilich gesperrt wurde. Als der Familie von Norbert Wiencke, dessen Eltern gebürtige Parchimer sind, das Haus der Großeltern rückübertragen wurde, nahmen es beide als einen Wink des Schicksals. Nach einjähriger Umbau- und Renovierungszeit öffneten sich am 31. März 1995 die Türen der Kneipe, die sich in jeder Hinsicht den Charme früherer Zeiten erhalten hat.

„Es ist ein Glücksmoment für jedes Museum, wenn Bürger der Stadt ihren Nachlass für die Allgemeinheit zur Verfügung stellen“, sagt Wolfgang Kaelcke. Neben Ankäufen gab es in diesem Jahr bereits jede Menge Schenkungen.

Mehr in der Printausgabe und im ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen