Onlineforum startet : Ich wünsch mir meinen Landkreis

Die Zukunft in Parchim? Design-Studie für das geplante Luxus-Einkaufszentrum am Parchim-Airport  Grafik: Visualisierung von Sönke Ingwersen
1 von 3
Die Zukunft in Parchim? Design-Studie für das geplante Luxus-Einkaufszentrum am Parchim-Airport Grafik: Visualisierung von Sönke Ingwersen

Bürger können direkt beim Kreisentwicklungskonzept 2030 für Ludwigslust-Parchim mitreden. Vier Regionalforen vor Ort

von
23. Juni 2016, 21:00 Uhr

„Im Idealfall schreiben die Bürger das Wahlprogramm für die nächsten 13 Jahre.“ Der stellvertretende Landrat Wolfgang Schmülling setzt auf die nächste Woche beginnende breite Bürgerbeteiligung und vier Regionalforen zur künftigen Entwicklung des Landkreises Ludwigslust-Parchim. Das Kreisentwicklungskonzept 2030 (KEK) verlässt damit die Ebene der Expertenzirkel und setzt jetzt auch auf die direkte Expertise der Menschen im Landkreis.

„Es ist salopp gesagt eine Einmischung in die eigenen Angelegenheiten“, sagt Joachim Müller, Fachdienstleiter Regionalmanagement. Müller hat in ähnlichen Situationen „Bürger als fundierte Experten“ erlebt. Es geht bei dem Entwicklungskonzept um nicht weniger als den roten Faden für die Weichenstellung der regionalen Entwicklung.

Begleitet wird die Arbeit am Konzept von der Hamburger Firma Georg Consulting. Deren Geschäftsführer Achim Georg sieht „positive Entwicklungstendenzen“ für den Landkreis: „Vergessen Sie die Prognos-Studie. Die Beschäftigung steigt, die Arbeitslosenzahlen sinken und das Einkommen nimmt zu.“ Allerdings sieht Georg regionale Unterschiede. So konzentriere sich die Region Plau am See logischerweise auf die touristische Entwicklung. Mit dem Online-Dialogforum soll der Prozess nun ausloten, wie der weitere Weg zu gestalten sei. Es gelte, das Problem der regionalen Ungleichheiten anzugehen. Achim Georg: „Wir wollen die Stärken stärken. Aber wir brauchen schon Visionen.“

Am Ende, also 2017, zeigt das KEK die Leitplanken und Zukunftsvisionen für einen lebenswerten Landkreis auf. Es gab bereits ein Fachforum „Stadtwerke und Kreisverwaltung“ mit dem Schwerpunkt Breitbandversorgung und ein Fachforum zum Wirtschaftsstandort Ludwigslust-Parchim.

Auf den Regionalforen in Ludwigslust (29. Juni), Parchim (4. Juli), Wittenburg (5. Juli) und Sternberg (20. Juli, jeweils 18 Uhr) durchleuchten Vertreter aus Städten und Gemeinden, Wirtschaft und Vereinen die regionalen Stärken. Dort soll es durchaus zur Sache gehen. Konkrete Fragen kommen auf den Tisch: Wo sehen die Menschen vor Ort konkreten Handlungsbedarf? Was ist vorrangig in Angriff zu nehmen?

Mit dem ersten Regionalforum startet das Online-Dialogforum zur Kreisentwicklung, durchaus eine Premiere für den Landkreis. Wolfgang Schmülling: „Alle können mitmachen.“ Wer sich nicht online beteiligen kann, ist trotzdem willkommen. Regionalmanagerin Alev Samur: „Wir sind auf allen Kanälen erreichbar, gern auch schriftlich oder über die Behördeneinwahl 115.“ Das Forum ist – wie der gesamte Prozess – komplett im Internet zu verfolgen. Um Missbrauch vorzubeugen, ist nur einmal eine Registrierung nötig.

Bis 27. Juli sind also Visionen, Chancen und Herausforderungen gefragt. Im Herbst werden auf einer Zukunftskonferenz die Ergebnisse vorgestellt. Dann ist jedoch nicht Schluss mit dem Dialog: Die Bürger können dann weiter darüber diskutieren. Joachim Müller: „Wir wollen ein lebendiges dynamisches Konzept. Es wird nicht im Herbst aufhören.“ Man sollte den Mann beim Wort nehmen...

Kommentar: Bringt das auch was?
Zwei Jahre über Kreisentwicklung reden und hinterher ist doch alles anders? Konzepte gibt es viele, nicht zuletzt solche, die den Ausbau der Windenergie regeln sollen. Oft wurde dabei die Bürgerbeteiligung gepriesen und dann doch nur alibihaft umgesetzt. Warum sollte es diesmal anders sein? Weil die Kreisentwicklung in der Kreis-Familie bleibt. Kein Verkehrsminister aus Schwerin hat das letzte Wort, sondern der Kreistag. Für alle, die nicht nur ihr Wahlkreuz machen wollen, ist das Forum eine Chance, selbst mitzubestimmen, wohin die Reise geht. Immerhin geht es um unser Zuhause.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert