zur Navigation springen

Rassekaninchenzucht : „Ich muss Tiere um mich haben“

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Paul Hermel ist mit fünf Jahren das jüngste Mitglied im Friedrichsruher Verein / Am Wochenende Landesschau im Ort

von
erstellt am 11.Jan.2015 | 18:14 Uhr

Eigentlich deutete es sich schon eine ganze Weile an: Mit Paul Hermel steigt nun die nächste und damit vierte Generation der Familie Siegfried aus Friedrichsruhe in die Rassekaninchenzucht ein: Der fünfjährige Steppke aus Zieslübbe nennt drei Graue Wiener sein Eigen: Ihr Zuhause haben sie vorerst noch im Stall von Opa Fredo Siegfried und Onkel Andreas Siegfried in Friedrichsruhe. Schon Pauls Urgroßvater Georg Siegfried züchtete Rassekaninchen. Paul kümmert sich regelmäßig und liebevoll um seine Tiere, gibt ihnen Futter und hält ihre Buchten sauber, loben Großvater und Onkel. Und auch Mama Nicole Siegfried ist stolz auf ihren Jungen, der in diesem Jahr zur Schule kommt, dass er so umsichtig ist. „Er war schon immer der Typ, den es nach draußen zog.“

Seit Freitag ist Paul nun sogar das jüngste Mitglied im Rassekaninchenzuchtverein M 13 Friedrichsruhe e. V. - neben einem weiteren Neumitglied einstimmig aufgenommen von den „alten Hasen“. Frühestens mit dem 5. Geburtstag ist eine Mitgliedschaft überhaupt erst möglich, erklärt Vereinsvorsitzender Andreas Siegfried, einer der Mitbegründer und Motoren des im Oktober 2007 aus der Taufe gehobenen Zuchtvereins mit aktuell fast 20 Mitgliedern.

Und die haben in diesen Tagen wieder alle Hände voll zu tun, investieren dafür sogar manchen Urlaubstag, denn der Friedrichsruher Rassekaninchenzuchtverein richtet am Wochenende zum zweiten Mal in seiner noch recht jungen Geschichte die Landesrammlerschau aus.

Lesen Sie ausführlich in der Printausgabe und im E-Paper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen