Parchim : Horst Roloff mit Sportplakette geehrt

Gratulieren Horst Roloff zur hohen Auszeichnung: Sportministerin Birgit Hesse und LSB-Präsident Andreas Bluhm.
Gratulieren Horst Roloff zur hohen Auszeichnung: Sportministerin Birgit Hesse und LSB-Präsident Andreas Bluhm.

Höchste Sportauszeichnung des Landes traf den Parchimer völlig unerwartet

23-13265854_23-78746386_1459441285.JPG von
19. März 2019, 05:00 Uhr

So richtig glauben kann es Horst Roloff immer noch nicht: Der Parchimer ist in Rostock mit der höchsten Sportauszeichnung seines Heimatbundeslandes geehrt worden: Sportministerin Birgit Hesse und Landessportbund-Präsident Andreas Bluhm überreichten ihm die Sportplakette des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Die Auszeichnung ist für besondere Leistungen und Verdienste um den Sport bestimmt und wird in der Regel pro Jahr höchstens an zehn Personen oder Teams verliehen. Profisportler sind von dieser Ehrung ausgenommen.

Horst Roloff traf die Auszeichnung völlig unvorbereitet. „Ich habe nichts, aber auch gar nichts geahnt“, gestand der Parchimer gegenüber unserer Zeitung. Bis sein Name fiel, war er der felsenfesten Meinung, er sei als Zuschauer auf der Sportgala des Landessportbundes (LSB) im Rostocker Hotel „Radisson Blue“ dabei, was allein schon ein tolles Erlebnis ist. Zu den ersten „einheimischen“ Gratulanten vor Ort gehörten Parchims Landrat Stefan Sternberg sowie das Präsidiumsmitglied des Landessportbundes Wolfgang Waldmüller.

„Das muss ich erstmal verdauen“, war Horst Roloff auch Tage später noch emotional völlig überwältigt von der Veranstaltung. „Unglaublich, was manche ehrenamtlich auf die Beine gestellt haben. Ich ziehe den Hut vor jeder einzelnen sportlichen Lebensleistung, die dort gewürdigt wurde“, möchte der Parchimer die Aufmerksamkeit gern von sich weglenken. Ein eher leiser Macher ist Horst Roloff schon immer gewesen, aber ein beharrlicher, konsequenter, seit er sich nach einem tragischen Sportunfall im Jahr 1966 wieder zurück ins Leben gekämpft hat. Das meistert er seit 53 Jahren vom Rollstuhl aus.

Die Belange von Menschen mit Handicap hat er sich zum persönlichen Anliegen gemacht. Er ist einer der Väter des erstmals im September 1983 durchgeführten Behindertensportfestes in Parchim. Die 1984 gegründete Sektion Rehasport und Bewegung unter dem Dach des SV Einheit 46 Parchim steht seit nunmehr 35 Jahren unter seiner Abteilungsleitung. Als ehrenamtlicher Baubeauftragter des Sozialverbandes verfasste er allein in der Nachwendezeit mehr als 360 Stellungnahmen zu Bauvorhaben im öffentlichen Bereich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen