zur Navigation springen

Parchim : Holländer-Mühle erhält altes Aussehen

vom
Aus der Onlineredaktion

Umfangreiche Sanierungsarbeiten an der Galerie-Holländer-Mühle in Goldenbow.

von
erstellt am 22.Okt.2017 | 09:00 Uhr

Schon von weitem ist es nicht zu übersehen: Die Goldenbower Galerie-Holländer-Mühle ist eingerüstet und es wird derzeit gebaut. Besitzer Peter Märzke weiß nur allzu gut, dass verschiedene wichtige Arbeiten dringend ausgeführt werden müssen. „Dies betrifft vor allem den Achtkant und die Fenster“, erzählt Märzke, der gemeinsam mit Silke Fette die Mühle als Ferienobjekt betreibt. Sie haben die Mühle 2006 erworben und sie liebevoll wieder hergerichtet. Zuvor stand die Mühle einige Zeit leer, nachdem Jürgen Schulz von 1993 bis 2003 hier eine gastronomische Einrichtung betrieb und dies letztlich aus wirtschaftlichen Gründen aufgeben musste.

In den achtziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts hatten Spezialisten den Achtkant – so wird der Mittelteil der Mühle genannt – mit Holzschindeln eingedeckt. Doch nach Ansicht von Experten wurde seinerzeit ein entscheidender Fehler gemacht. „Man hatte die kleinen Holzschindeln gesägt, stattdessen hätten sie gespaltet, abgeschlagen werden müssen. Die Folge war, dass sich die Schindeln wölbten und die Eindeckung wurde undicht. Beim Spalten des Holzes reißt dieses längs des natürlichen Faserverlaufes auseinander und behält so seine ursprüngliche Eigenschaft“, erklärt Michael Tommack von der Firma Weko Bau Parchim GmbH. Auf alten Fotos war zu sehen, dass die von Hermann Heinrich Pagenkopf 1924 erbaute Mühle auch keine Schindeln hatte, sondern mit Dachpappe gedeckt war. „Jetzt wird das von Grund auf neu gemacht und mit granitschwarzer Dachpappe eingedeckt und ist dann wieder so wie zur Entstehungszeit“, sagt Peter Märzke. Da das Gerüst jetzt steht, konnte in Eigenleistung auch die Kappe einen neuen weißen Farbanstrich bekommen.

Bei einem Rundgang zeigt Märzke auf die maroden Fenster. Hier wurde bei der letzten Sanierung Kiefernholz verwendet. Auch diese werden nun ausgetauscht und aus Eiche in der Kolacny Bau & Möbeltischlerei aus Groß Godems gefertigt. Auch dabei wurde auf Details früherer Zeiten geachtet. So erhalten die Fenster ihre ursprüngliche Form und werden wieder nach außen zu öffnen sein. Dass sie wieder zwei Flügel erhalten, ist ebenso dem Ursprung geschuldet. Neben den Eigenmitteln kommen bei der Sanierung auch verschiedene Fördermittel zum Einsatz, denn die erforderlichen Arbeiten sind kostspielig.

Bis Ende des Monats sollen die Arbeiten abgeschlossen sein, denn dann haben sich schon wieder die ersten Feriengäste angemeldet, die hier erholsame Tage verleben möchten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen