Parchim : Hoher Sachschaden bei Kellerbrand

IMG-20180509-WA0001.jpg
1 von 2

Die Ursache des Feuers ist unbekannt, die Kripo ermittelt. Zwei Feuerwehrleute wurden verletzt.

von
10. Mai 2018, 10:38 Uhr

In der Gillhoffstraße in Parchim kam es am frühen Mittwochnachmittag zu einem Kellerbrand. Dabei ist ein Sachschaden von rund 50 000 Euro entstanden, zwei Feuerwehrleute wurden verletzt.

Die Freiwillige Feuerwehr Parchim war mit 22 Kameraden im Einsatz, sowie die Kameraden der Spornitzer Wehr. „Wir benötigten noch Atemschutzträger und hatten deshalb die Spornitzer nachalarmiert“, so Einsatzleiter Kay Marckwardt. Gemeinsam wurde gegen den Brandherd angekämpft. Dieser befand sich im Keller des Gebäudes und das Feuer war bereits bis in den Wohnraum im Erdgeschoss vorgedrungen.

Nur mit Mühe konnten die Kameraden in den Keller gelangen. „Das gestaltete sich relativ schwierig auf Grund der großen Hitzeentwicklung vor Ort und der starken Rauchentwicklung“, erzählt der Einsatzleiter. Ein weiterer Punkt war die enorme Menge an Wasser im Keller. „Neben dem Löschwasser kam auch noch Wasser aus der geborstenen Heizleitung hinzu und wir mussten auch aus dem Nachbarkeller das Wasser abpumpen“, hieß es.

Bei dem Einsatz wurden zwei Feuerwehrkameraden verletzt. So brach einer in den Lichtschacht vor der Haustür ein und wurde zur Behandlung in die Asklepios Klinik eingeliefert. Ein weiterer Kamerad verletzte sich beim Löschen an den Augen. „Es entstand ein Lichtbogen und so verblitzte er sich die Augen“, so der Einsatzleiter. Nach einer Behandlung in der Augenklinik in Schwerin konnte er am Abend wieder nach Hause entlassen werden.

Die Wohnung ist derzeit unbewohnbar und die Mieter sind vorerst bei Freunden unter gekommen.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei könnte der Brand im Keller ausgebrochen sein. Dort befanden sich verschiedene Elektrogeräte, „ob diese möglicherweise die Ursache sein könnten, wird noch ermittelt“, so die Polizei. Am Freitag soll ein Brandursachenermittler hinzugezogen werden. Den Sachschaden beziffert die Polizei auf mindestens 50 000 Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen