Ruhner Berge : Hochstimmung an Landesgrenze

Stimmung bei der Eröffnung mit dem Shantychor aus Plau. Cheforganisator Gerd-Holger Golisz (r.) moderierte das Fest.
Stimmung bei der Eröffnung mit dem Shantychor aus Plau. Cheforganisator Gerd-Holger Golisz (r.) moderierte das Fest.

Besucher aus Mecklenburg und Brandenburg strömten zum 16. Quellfest in den Ruhner Bergen / Neuauflage ist 2016 geplant

23-11368066_23-66107911_1416392282.JPG von
09. August 2015, 14:03 Uhr

Im süddeutschen Dirndl in den norddeutschen Ruhner Bergen: Damit sorgten Susanne Haupt und Christine Pohl am Sonnabend für einen Farbtupfer. Christine Pohl verrät den Grund: ein DJ-Ötzi-Double tritt auf.

Vor 16 Jahren war das Quellfest in den Ruhner Bergen aus der Taufe gehoben worden. Und seitdem sind einige der Akteure in jedem Jahr ununterbrochen dabei. Dazu zählen beispielsweise Karl-Heinz Bahr, der u.a. Jahr für Jahr die Kutsche mit Riese Ramm und dem Putlitzer Burgfräulein, den Sagenfiguren aus Mecklenburg und Brandenburg lenkt, oder auch Angelika Lübcke vom Landfrauenverband. Und natürlich der Mann, der die Fäden in der Hand hält: Cheforganisator Gerd-Holger Golisz.

Es mache immer wieder große Freude, ein interessantes und spannendes Programm zusammenzustellen, sagte er . Möglich sei das aber nur durch die Hilfe von Sponsoren. Bei diesen Unternehmen bedankte er sich öffentlich, ebenso bei den Gemeinden der Ämter Putlitz Berge und Eldenburg-Lübz, bei den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Marnitz und den Sanitätskräften des DRK Parchim für die Absicherung der Veranstaltung.

„Es war das bisher beste Quellfest, was wir erlebt haben“, freute sich Golisz am Sonntag: „Es war eine Superveranstaltung, ein Superprogramm und ganz viel Beteiligung.“ Die Organisatoren hatten nach den Erfahrungen der letzten Jahre Stühle und Tische aufgestellt, mussten aber zweimal die Sitzmöglichkeiten aufstocken.

Ausführlich lesen Sie in der Printausgabe und im E-Paper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen