Parchim : Hier lernen die Fachkräfte von morgen

Max Weidemann absolviert in Parchim seine theoretische Berufsausbildung zum Hotelfachmann.
Foto:
Max Weidemann absolviert in Parchim seine theoretische Berufsausbildung zum Hotelfachmann.

Vom Berufsvorbereitungsjahr bis zum Abitur: Regionales Berufliches Bildungszentrum des Landkreises bildet in Parchim, Ludwigslust und Hagenow aus

von
28. April 2017, 05:00 Uhr

Lukas Schütt ist in dieser Woche auf die Zielgerade seiner schulischen Laufbahn eingebogen: Der 19-Jährige aus Suckow absolviert seit Dienstag die Abiturprüfungen. Die letzte Schriftliche für ihn steht am 19. Mai auf dem „Stundenplan“, im Juni folgen die Mündlichen. Läuft alles nach Plan, bekommt er Anfang Juli mit seinem Abiturzeugnis die Hochschulreife bescheinigt.

Seit drei Jahren besucht Lukas Schütt das Fachgymnasium am Regionalen Beruflichen Bildungszentrum (RBB) des Landkreises in Parchim. Nachdem der sportliche Hüne bis zur siebten Klasse in Marnitz zur Schule ging, schlug er zunächst einen Bildungsweg ein, bei dem er seine Leidenschaft für den Fußball voll ausspielen konnte. Dafür nahm er auch gern ein Leben im Internat zunächst in Schwerin und später in Potsdam in Kauf, wo er die 10. Klasse absolvierte. Der Fußball ist weiterhin ein wichtiger Bestandteil in seinem Leben, doch ihm sei es ebenso wichtig, für die Zukunft beruflich solide aufgestellt zu sein. Lukas Schütt sieht sich später in der Wirtschaft, in diese Richtung geht auch seine Studienwahl. Weil das Fachgymnasium am RBB in Parchim den Schwerpunkt im Bereich Wirtschaft setzt und dementsprechend zum Beispiel Betriebsvolkswirtschaftslehre zu den Hauptfächern zählt, entschied er sich, hier und damit praktischerweise in der Nähe seines Heimatdorfes sein Abitur zu machen.

Weit weg von seiner Heimat im sächsischen Grimma macht derzeit Max Weidemann seine Berufsausbildung: Nachdem der inzwischen 17-Jährige in Leipzig bei der Lehrstellensuche nicht fündig wurde, verschlug es ihn im Sommer 2016 nach Mecklenburg, wo er sich gut eingelebt hat. Ein Praktikum im Seehotel Falk in Plau am See hatte ihm damals so gut gefallen, dass er sich hier um eine Lehrstelle bewarb und sie bekam. Dass die Hotellerie mit ihren nicht gerade familienfreundlichen Arbeitszeiten kein Zuckerschlecken ist, ist dem angehenden Hotelfachmann bewusst.

Und auch Celina Wolf, die wie Max Weidemann alle fünf Wochen für zwei Wochen die Schulbank in Parchim drückt, steht auf der Zielgeraden ihres ersten Lehrjahres voll zu ihrer Berufswahl. Die 20-Jährige jobbte bereits während ihrer Abizeit in Hagenow im Gastrogewerbe und wusste deshalb sehr genau, was sie erwartet. „Das ist meine Leidenschaft“, ist sich Celina Wolf sicher. Ihren Lehrbetrieb fand sie in Schwerin, wo sie im „Speicher am Ziegelsee“ den Beruf der Hotelfachfrau von der Pike auf lernt.

Lukas Schütt, Celina Wolf und Max Weidemann sind drei von insgesamt 1600 Schülerinnen und Schülern am Regionalen Beruflichen Bildungszentrum des Landkreises Ludwigslust-Parchim, die von ca. 60 Lehrern unterrichtet werden. Die kreisliche Bildungseinrichtung, die nach der großen Kreishochzeit zum 1. August 2013 aus den vormals eigenständigen Beruflichen Schulen Parchim und Ludwigslust hervorgegangen ist, bietet vom Berufsvorbereitungsjahr bis zum Abitur an insgesamt drei Standorten ein breites Spektrum an Ausbildungsmöglichkeiten. Der Parchimer Standort gilt aus der Tradition heraus u. a. als etablierte Ausbildungsadresse im Bereich des Gastro- und Hotelgewerbes: Lehrrestaurant, Lehrküchen sowie andere gut ausgestattete Fachräume bieten ansprechende Bedingungen für den Theorieunterricht sowie vertiefende fachpraktische Übungen unter Anleitung von Fachpraxislehrern.

Während Lukas Schütt derzeit wie seine 22 Mitschüler in Parchim und die 22 Gymnasiasten am Ludwigsluster Standort im Abistress steckt, stehen bereits die neuen Anwärter für das Fachgymnasium Wirtschaft vor der Tür: „Voraussichtlich kann zum neuen Schuljahr wieder an beiden Standorten jeweils eine Klasse gebildet werden“, sagt Berufsschullehrerin Katja Leppert von der Projektgruppe Marketing.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen