zur Navigation springen
Parchimer Zeitung

18. Dezember 2017 | 02:29 Uhr

Herzlich willkommen in der Schule

vom

svz.de von
erstellt am 04.Aug.2013 | 08:43 Uhr

Parchim | "Konntet ihr die letzte Nacht auch nicht so gut schlafen, weil ihr so aufgeregt wart?" Ines Plettner genügte ein einziger Blick in die erwartungsfrohen Augen von Jonas Gordzell (6) und seinen Altersgefährten, um die Antwort zu erahnen. Im Atrium der Grundschule West feierten am Sonnabend 65 Jungen und Mädchen ihre Einschulung. Dieser 3. August 2013 wird aber auch Ines Plettner unvergessen bleiben: Denn nachdem die Parchimerin bereits zum 1. Februar dieses Jahres die Nachfolge des langjährigen Schulleiters Lothar Rabenstein antrat, durfte sie nun am Sonnabend erstmals als Schulleiterin einen neuen Jahrgang begrüßen und in die Obhut der Klassenlehrerinnen Roswitha Schreiber, Marion Wilzewski und Antje Engelhard sowie von Klassenlehrer Napoleon Saguan übergeben. Napoleon Saguan begleitet die Abc-Schützen in den ersten Monaten, bis Anja Siemhs wieder aus dem Erziehungsjahr zurückkehrt. In dieser Klasse wird zudem Lidwina Matthus in den nächsten vier Jahren eine enge Bezugsperson für die Schüler sein.

Mit Begeisterung Klassenlehrerin gewesen ist Ines Plettner selbst viele Jahre - an der Parchimer Pestalozzischule, wo sie von 1989 bis Anfang dieses Jahres als Sonderschullehrerin unterrichtete. Ihr Wunsch, in die Pädagogik zu gehen, reifte im Alter von 15 Jahren. "Meine große Schwester war bereits Lehrerin, das hat meine Entscheidung stark beeinflusst", erinnert sich Ines Plettner. Nachdem sie 1987 ihr dreijähriges Studium am Institut für Lehrerbildung in Rostock absolviert hatte, hängte sie noch einmal zwei Studienjahre an der Pädagogischen Hochschule in Magdeburg in der Fachrichtung Sonderschulpädagogik ran. Einen direkten Draht zu der Schule, die sie nun als Leiterin eines Kollegiums mit 19 Lehrern sowie drei Mitarbeitern, die sonderpädagogische Aufgaben übernehmen, mitgestaltet, hat sie jedoch schon seit vielen Jahren: Ihre heute 22 jährige Tochter ist selbst ein "Kind" der Grundschule West und verbrachte hier von 1998 bis 2002 ihre Grundschulzeit. Von 1995 bis zum vorletzten Schuljahr begleitete Ines Plettner außerdem als Sonderschullehrerin die Diagnoseförderklassen. So gut wie täglich erteilte sie hier mindestens eine Unterrichtsstunde. Denn die Grundschule West ermöglicht es Kindern, die zum Beispiel Schwierigkeiten im Bereich der Sprache oder eine Entwicklungsverzögerung haben, sich in kleinen, speziell geförderten Lerngruppen (Diagnoseförder-, LRS- und Sprachheilklassen) den gleichen Grundschulstoff anzueignen, wie er in jeder anderen Regelklasse auch vermittelt wird. So richtig Lust auf die Schule weckten am Sonnabend die Jungen und Mädchen der beiden dritten Klassen, die mit ihren Lehrerinnen Petra Hubert und Kathrin Warnke eine fröhliche Mitmach-Show vorbereitet hatten. Schon bei der Generalprobe am Freitag stellten die Kinder eindrucksvoll unter Beweis, dass sie in sechs langen Ferienwochen nichts verlernt hatten.

Nach der ersten kleinen "Probestunde" am Sonnabend werden die 65 Abc-Schützen das Schulhaus nun ab heute immer mehr für sich entdecken, jeden Tag etwas Neues lernen, gemeinsam mit ihren ca. 200 älteren Mitschülern viele tolle Projekte in Angriff nehmen, so manches Fest feiern und überhaupt viel Spaß haben. Als erste Höhepunkte winken bereits Ende August das Schulsportfest und vor den ersten Ferien im neuen Schuljahr das Herbstfest. Mit dem lichtdurchfluteten Atrium steht den Schülern nach dem Umbau der Schule seit dem 15. August 2003 und damit seit genau zehn Jahren ein Raum zur Verfügung, der wie gemacht ist für die Proben der Zirkus-Arbeitsgemeinschaft, für Schulaufführungen, um hier zum Adventsbasteln viele Kreativstände aufzubauen oder um jedes Jahr im Sommer die Erstklässler willkommen zu heißen. Lehrerin Anne Bennecke-Ehlers legte in den Ferien extra eine Sonderschicht ein, um die Festdekoration anzufertigen, während Hausmeister Peter Schult am Sonnabend als Techniker zum Gelingen der Einschulungsfeier beitrug, die auch für Jonas Eltern Katharina Gordzell und Stefan Gräfe ein unvergesslicher Moment bleiben wird.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen