Parchim : Heitere Kunstschau lädt ein

Kinder der Grundschule West begeisterten bei der Eröffnung mit ihrem Zirkus-Projekt Klim Bim. Es wird von der Bürgerstiftung gefördert. Diesem Projekt soll auch die Versteigerung von Kunst am Ende der Sommerausstellung dienen.  Fotos: Michael Beitien
1 von 2
Kinder der Grundschule West begeisterten bei der Eröffnung mit ihrem Zirkus-Projekt Klim Bim. Es wird von der Bürgerstiftung gefördert. Diesem Projekt soll auch die Versteigerung von Kunst am Ende der Sommerausstellung dienen. Fotos: Michael Beitien

Besucherandrang zur Eröffnung der Sommerausstellung in der Parchimer Stadthalle. Auktion für Zirkus-Projekt Klim Bim am 16. August

von
19. Juli 2015, 10:52 Uhr

Ein Zebra steht auf dem Sockel vor der Parchimer Stadthalle. Das Werk, geschaffen mit der Kettensäge von Bildhauer Peer-Oliver Nau, war der erste zum Schmunzeln anregende Anblick für viele Besucher bei der Eröffnung der diesjährigen Sommer-Kunstschau in Parchim. Für das nächste Lächeln und viel Beifall sorgten am Sonnabendnachmittag im Foyer der Stadthalle Kinder aus der Weststadtschule mit ihrem Zirkusprogramm des Projekts Klim-Bim. Und schließlich erheiterte, unmittelbar bevor sich die Türen zur Kunstschau öffneten, Pantomime Dagmar Dark das Publikum.

Das war der gelungene Beginn mit vielen Gästen für die Kunstschau Parchim, die 2015 unter dem Titel „Ernst ist das Leben – Heiter sei die Kunst“ steht. In einer vielfältigen Schau, die ihre Gäste schon am Eröffnungstag so manches Mal zum Schmunzeln anregte, stellen 19 Künstler aus Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg, Berlin und Lübeck über 100 Werke aus Malerei, Grafik, Fotografie sowie Skulpturen und Objekte aus.

Die sehenswerte Kunstschau Parchim kann bis zum 16. August besichtigt werden. Geöffnet ist Montag und Dienstag 9 bis 12 Uhr, Donnerstag 9 bis 12 und 14 bis 17 Uhr sowie am Sonnabend und Sonntag von 14 bis 17 Uhr.

Ausführlich lesen Sie in der Printausgabe und im E-Paper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen