Parchim : Gute Witterung sorgt für stabilen Arbeitsmarkt

von
30. November 2018, 09:55 Uhr

„Die gute Witterung in diesen Herbsttagen sorgt in der Region Parchim und Sternberg weiterhin für eine relativ gute Bilanz auf dem Arbeitsmarkt, im Baugewerbe wurde sogar eingestellt“, lautet das Fazit der Leiterin der Parchimer Geschäftsstelle der Arbeitsagentur. Insgesamt waren 1403 Personen ohne Job, ein Minus von 28 Frauen und Männern und das entspricht einer Quote von 6,6 Prozent. Das ist der niedrigste Wert seit Jahren. Im Bereich der Arbeitslosenhilfe (Hartz IV) sind es 987 Personen (-9), die auf diese Unterstützung angewiesen sind und 416 (-19) Bürger erhalten Arbeitslosengeld nach dem Sozialgesetzbuch III. Insgesamt liegt die Region damit unter dem Landesdurchschnitt.

Begonnen hat das diesjährige Ausbildungsjahr für die Schulabgänger. Nach Angaben der Arbeitsagentur konnten in der Region aber 33 Stellen nicht besetzt werden, obwohl einige Schüler noch ohne eine Lehrstelle sind. Die Top-Fünf der von den Betrieben angebotenen Ausbildungsberufe führen die Kaufleute im Einzelhandel, gefolgt von Verkäufer und Berufskraftfahrer an. Landwirte und Lagerlogistik belegen die Plätze vier und fünf. Beliebteste Ausbildungsstellen bei den Jugendlichen sind Verkäufer, Kfz-Mechatroniker, Fachlagerist, Kaufleute im Büromanagement sowie Verwaltungsangestellte. Erstaunlich, dass bei Mädchen und Jungen der Beruf des Landwirtes wieder gefragt ist, immerhin liegt dieser Ausbildungsplatz auf Rang sechs bei der Jugend. Der Einzug modernster Technik und computergesteuerter Hardware macht diesen Berufszweig wieder attraktiver. Einige Betriebe haben bereits ihre Bewerbungen für das Ausbildungsjahr 2019/2020 abgeschlossen, im öffentlichen Dienst endet die Bewerbungsfrist am 31. Dezember 2019. „Die Abgänger der 9. beziehungsweise der 11. Klassen sollten sich also baldmöglichst bewerben, denn es gilt auch hier das Motto wer zuerst kommt, hat die besten Aussichten“, so Behnisch.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen