zur Navigation springen

Rotary Club Parchim : Gute Vorsätze für das neue Jahr

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Kürzlich begann ein neues, rotarisches Jahr. Jochen Krippenstapel ist für 2017/ 2018 Präsident des Rotary Clubs Parchim.

svz.de von
erstellt am 03.Jul.2017 | 10:00 Uhr

Für das freiwillige Engagement bei Vereinigungen wie dem Rotary Club braucht es vor allem eines: Zeit. Heutzutage, eine knappe Ressource. Insbesondere bei Menschen, die in ihrem Berufsleben stets gefordert und in ihrem Familienleben stark eingebunden sind. Der Leitgedanken der weltweiten Rotarier-Gemeinschaft lautet „selbstloses Dienen“. Um das einzuhalten, müssen die Frauen und Männer über die Gabe verfügen, eigene Belange auch einmal beiseite stellen zu können.

Der Rotary Club Parchim zählt derzeit 32 Mitglieder. Die meisten von ihnen kennen sich bereits aus Gründungstagen. Auch Jochen Krippenstapel ist von Anfang an mit dabei.

Krippenstapel ist seit knapp einer Woche neuer Präsident des Parchimer Rotary Clubs. Nun stehe er vor einer persönlichen Herausforderung, wie er sagt. Beruf, Familie, Freizeit und das Präsidentenamt; das muss der 58-Jährige jetzt alles unter einem Hut bringen. „Eigentlich hatte ich vor, das Amt erst nach der Pensionierung auszuüben, wenn es eben etwas ruhiger wird“, gibt der gebürtige Schleswig-Holsteiner im SVZ-Interview zu. Nun ist es anders gekommen, damit könne er aber auch leben. Dass der Fachdienstleiter für Umwelt und Natur des Landkreises Ludwigslust-Parchim ohnehin einmal an der Reihe sein würde, im hiesigen Rotary Club für zwölf Monate die Amtsgeschäfte zu übernehmen, wusste er lange vorher. Bei den Rotariern reichen die Frauen und Männer den Kelch sozusagen einmal herum - Tradition von Rotary seit über hundert Jahren. Und wer Nachfolger des Nachfolgers ist, das steht meistens bereits anderthalb Jahre vorher fest, ist von Krippenstapel zu erfahren.

Nach der Wende verschlug es den Mann, der aus einem Ort namens Südhackstedt stammt, durch Zufall nach Parchim. „Mein Ziel war eigentlich die Küste oder Potsdam. Es hat sich so ergeben, dass ich dann doch hier geblieben bin“, erzählt er aus diesen Jahren. Einige Zeit später sprachen ihn die Parchimer Rotarier (gegründet 1994) an. „Der Rotary Club war mir zu dem Zeitpunkt völlig unbekannt. Trotzdem wollte ich mir einmal ansehen, ob dieser Club was für mich sein könnte“, erinnert sich Krippenstapel. Wider seines Erwartens, gefiel es ihm bei den Pütter Rotariern: „Es war angenehm, insbesondere weil wir so eine hübsche Mischung aus Ost und West ergaben.“

Heute, 23 Jahre später, trägt er - symbolisch gesehen - die Amtskette der Parchimer Rotarier um den Hals. Neben der Herausforderung, sieht er die neue Aufgabe als Ehre an. Außerdem möchte Jochen Krippenstapel bei den Vortragsabenden Themen anbringen, die ihm auf Berufswegen begegnen und auch persönlich interessieren. Die Liste der Möglichkeiten sei lang, erzählt der Rotarier.

Die Clubstruktur sei bestens organisiert, daher macht sich Krippenstapel über den Verlauf des neuen rotarischen Jahres keine Sorgen. Der Clubpräsident muss die Gemeinschaft koordinieren und organisieren. Tätigkeiten, die er könne, sagt der studierte Jurist. Im Interview wirkt der Familienvater entspannt. Er nennt den Grund: Er habe einen kompetenten Vorstand und erfahrene Freunde um sich herum.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen