zur Navigation springen

Parchim : Grundstein für neues Sportlerheim gelegt

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

An der Jahnbaude geht es sichtbar voran. Sportminister Caffier überbrachte Fördermittelbescheid

von
erstellt am 23.Mai.2016 | 21:00 Uhr

Zwei Monate nach Beginn des Abrisses des alten Sportlerheimes auf dem Jahnsportplatz in Parchim wurde gestern das nächste Kapitel auf der Baustelle eingeläutet: Bürgermeister Dirk Flörke und Innenminister Lorenz Caffier legten am Nachmittag den symbolischen Grundstein für das neue Funktionsgebäude. Der auch für das Sportressort zuständige Landesminister kam nicht mit leeren Händen nach Parchim: Mit einem launigen „Sport frei!“ übergab er einen Förderbescheid in Höhe von 290 000 Euro an den Rathauschef.

Insgesamt vergibt das Land allein in diesem Jahr nach der Sportstättenförderrichtlinie rund 6,7 Millionen Euro, geht aus einer Information des Ministeriums für Inneres und Sport hervor. Sie stehen für Investitionen in den kommunalen und vereinseigenen Sportstättenbau sowie für den Sportstättenbau im Spitzensport zur Verfügung. „Das Vereinsleben in Parchim wird mit dem Neubau mit Sicherheit weiter an Attraktivität gewinnen“, zeigt sich Caffier überzeugt. Genauso sieht es auch Bürgermeister Dirk Flörke. Das nun entstehende Funktionsgebäude sei das Ergebnis von einem konstruktiven Hin und Her zwischen allen Beteiligten: Stadt, Schulen, Vereine und Stadtvertreter hätten gemeinsam nach Lösungen gesucht, wie man auf einer minimalen Baufläche eine maximale Funktion unterbringen könne. „Wir können uns auf etwas Schönes freuen, das zur Sportstadt Parchim passt“, so Flörke.

Die veranschlagten Baukosten in Höhe von 780 000 Euro seien eng gestrickt. Die geplante Fertigstellung ist für Februar 2017 vorgesehen.

Die Stadt hatte das in die Jahre gekommene Sportlerheim an der Jahnbaude schon eine Weile auf dem Schirm, vor allem nachdem der Sportplatz im Jahr 2012 für eine halbe Million Euro saniert wurde und das Funktionsgebäude damit noch mehr den Ansprüchen der Zeit hinterherhinkte. Das neue Gebäude wird vom Grundriss her zwar nur unwesentlich größer als der Altbau, ist aber in Sachen Funktionalität unschlagbar. Auf einer Nutzfläche von 433 Quadratmetern sind auf einer Ebene fünf Umkleiden samt sanitären Anlagen, ein Arbeitsraum für den Platzwart, ein Kiosk mit angrenzendem Lager sowie ein Vereinsraum mit Garderobe, Küchenzeile und kleiner Terrasse untergebracht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen