Parchim : Grundschüler auf Sprintparcours

Nicht nur in der warmen Jahreszeit wie seit langem bei den Stadtfesten, sondern auch im Winter soll die neue Aktion Grundschüler in Bewegung bringen.
Nicht nur in der warmen Jahreszeit wie seit langem bei den Stadtfesten, sondern auch im Winter soll die neue Aktion Grundschüler in Bewegung bringen.

Sportlicher Jahresauftakt für Grundschüler startet mit einem Highlight

von
06. Januar 2018, 05:00 Uhr

Nachdem in den zurückliegenden Ferientagen viele Jungen und Mädchen ihre Zeit am Computer oder mit der PlayStation oder dem Smartphone verbracht haben, kommt in den kommenden Tagen richtig Bewegung in den Alltag der Parchimer Grundschüler. „Das neue Jahr beginnt für die Grundschüler aus Parchim, Groß Godems, Neustadt Glewe, Marnitz, Domsühl und Matzlow mit einem sportlichen Highlight“, kündigt Parchims Stadtsprecher Torsten Schünemann an. Ab der kommenden Woche besucht die Bewegungsinitiative „Kindersprint“ sieben Grundschulen. Bürgermeister Dirk Flörke (CDU) hat dafür die Schirmherrschaft übernommen. Beim „Kindersprint“ handelt es sich um einen computergestützten Laufparcours. „Es soll wieder mehr Freude an Bewegung vermittelt und langfristig zum Sporttreiben animiert werden“, betont Thorsten Schünemann. Spielerisch werden die kleinen Sprinter an den sportlichen Wettbewerb, bei dem eine 8,5 Meter lange Strecke im Sprint und der Rücklauf als Slalom zurückgelegt werden müssen, herangeführt. Konzentration und Koordination stehen dabei im Mittelpunkt. Nach einer Vorrunde, die vom 8. bis 12. Januar stattfindet, wird am 13. Januar mit dem großen Endspurt im Opel Autohaus in Parchim ab 10 Uhr das Finale gefeiert. Daran können alle Grundschüler (auch aus Schulen, die in der Vorrunde nicht dabei waren) teilnehmen. „Auch die Eltern, Geschwister und Freunde sind herzlich eingeladen, um die Sprösslinge zu motivieren und kräftig anzufeuern. Diese Unterstützung ist wichtig, denn für viele Jungen und Mädchen ist die Teilnahme am Kindersprint der erste öffentliche Sportwettkampf überhaupt und womöglich ein prägendes Ereignis“, meint Torsten Schünemann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen