Kleine Grundschule : Grünes Klassenzimmer geplant

Lothar Barsuhn mit dem Plan für das Grüne Klassenzimmer auf der Baustelle mit dem Abrisshaus. Fotos:  Michael Beitien
Lothar Barsuhn mit dem Plan für das Grüne Klassenzimmer auf der Baustelle mit dem Abrisshaus. Fotos: Michael Beitien

Nach Sanierung des Schulgebäudes in Groß Godems wird in diesen Sommerferien weiter in das Gemeindezentrum investiert

von
14. Juli 2014, 14:34 Uhr

Groß Godems Keine Schonfrist für  Lothar Barsuhn. Der neu gewählte Bürgermeister von Groß Godems, der   knapp zwei Wochen im Amt ist, muss sich um die Baustelle  am Gemeindezentrum kümmern. Denn pünktlich zum Ferienbeginn ziehen in den Komplex mit der   frisch sanierten Schule  erneut die Handwerker ein.

Zum einen hat der Abriss  eines unsanierten Hauses   begonnen. Zum anderen wird das  älteste 100 Jahre alte Schulgebäude  instand gesetzt  – vor allem an Fassade und Elektroinstallation. Auch ein Grünes Klassenzimmer im Freien wird eingerichtet. Start der Bauarbeiten war am   Montag. Drei Firmen aus der Region erhielten die Aufträge. „Wir wollen zum Schuljahresbeginn  fertig sein“, sagt Lothar Barsuhn.

Bereits am Wochenende gab es einen Einsatz. Mit dabei waren viele Eltern. Das Inventar aus dem Werkraum, dem letzten noch genutzten Zimmer des Abriss-Hauses, musste umziehen. Werken ist künftig im ehemaligen Computerkabinett im alten Backsteinbau, erfährt SVZ von Schulleiterin Regine Frericks. Auch  das Schulbüro, in dem sie in dieser Woche dabei ist,  das nächste Schuljahr vorzubereiten, ist durch das Bauen beeinträchtigt.  Fast ein ganzes  Schuljahr unter  erschwerten Bedingungen liegt bereits hinter  Lehrerteam und   Schülern. Denn die   Schule wurde  saniert, während die Kinder in provisorischen Räume unterrichtet wurden.

 Erst im April wurde offiziell Einweihung des Grundschulkomplexes gefeiert mit sanierten Klassenräumen, Sporthalle und einem Anbau mit Fachkabinetten, Atrium und kleiner Küche.       Die Dämmung an Wänden und Dach, Heizungs- und Elektroanlage und auch Sanitäranlagen waren erneuert worden.  Rund 900 000 Euro gekostet hatte der    Umbau  des kommunalen Gebäudekomplexes in Groß Godems, in dem neben den Schulräumen beispielsweise auch die von Vereinen genutzte Turnhalle, eine Arztpraxis und die Bibliothek untergebracht sind. Der  Komplex wurde   energetisch saniert und behindertengerecht ausgebaut.

Ebenso wie die gewaltigen Investitionen im Laufe des letzten Schuljahres war auch der jetzt begonnenen zweite Bauabschnitt  von der alten Gemeindevertretung um die langjährige Bürgermeisterin Uta Bossow, die nicht wieder kandidiert hatte, auf den Weg gebracht worden.

Groß Godems investiert jetzt einschließlich Planungskosten noch einmal 196 000 Euro, erfuhr SVZ aus dem Amt Parchimer Umland. Fördermittel für die Dorferneuerung, die über die Europäische Union fließen, machen es möglich.   Wie schon im ersten Bauabschnitt soll so viel wie möglich   erhalten bleiben.

 Bevor der Abrissbagger kommt, wurden beispielsweise die Fenster und alles andere, was sich  verwerten lässt, aus dem Gebäude geborgen. „In unserer klammen Haushaltslage müssen wir das tun“, sagt Lothar Barsuhn. Der Bürgermeister zeigt beispielsweise auf aufgenommene  Pflastersteine, die neu  verlegt werden sollen.

Hausmeister Harry Jaensch ist  dabei, Holz zur Wiederverwendung im Kindergarten zu sichern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen