zur Navigation springen
Parchimer Zeitung

22. Oktober 2017 | 21:19 Uhr

Parchim : Großes Fest zum Abschied

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Phillip Dingler bereicherte als FSJ-ler ein Jahr den Schulalltag im Friedrich-Franz-Gymnasium

svz.de von
erstellt am 27.Jul.2016 | 05:00 Uhr

Mit dem Ende des Schuljahres geht auch ein wichtiger Abschnitt im Leben von Phillip Dingler zu Ende. Als FSJ-ler bereicherte er den Schulalltag im Friedrich-Franz-Gymnasium, nachdem er hier selber vor einem Jahr sein Abitur erfolgreich ablegte.

Für viele Gymnasiasten ist es nur schwer vorstellbar, das nächste Schuljahr ohne Phillip zu beginnen, da seine Präsenz unglaublich groß war. So begleitete er diverse Projekte, gestaltete Vertretungsstunden, organisierte, kreierte, war Ansprechpartner für Schüler und Lehrer gleichermaßen, fuhr mit zu Wandertagen und und und. Besonders dankbar ist Chorleiterin Grit Stark, die in ihm nicht nur einen sehr guten Sänger hatte, sondern auch auf seine Hilfe während der Proben und der Organisation verschiedener Events zählen konnte. Ihm zur Seite stand Gudrun Oeser, die erfahrene Schulsozialarbeiterin des FFG. „Ohne ihre Unterstützung wäre mein Freiwilliges Soziales Jahr nicht so gelungen, dafür bin ich sehr dankbar“, resümiert der Neunzehnjährige. Dank geht aber auch an seinen Träger, den Berliner Kinderring e.V., sowie an Schulleiter Volkhard Merzsch, der ihm viele Freiräume bot. Auch Phillip Dingler wollte sich von „seinem“ FFG mit einer großen tollen Veranstaltung verabschieden, deren Organisation ihn in den letzten Wochen viel Kraft kostete, deren Erfolg ihm jedoch Recht gab. Das Konzept eines Sommerfestes von seinem Vorgänger Florian Thoms aufgreifend, gab Phillip diesem noch eine besondere musikalische Note. So fand in der letzten Schulwoche im FFG ein großer Sport- und Hobbytag statt, der bis ins kleinste Detail durchorganisiert war. Die Idee dahinter war, möglichst viele Institutionen ins Boot zu holen und den Schülern des FFG vielfältigste Aktivitäten zu ermöglichen. So konnte sich jeder im Vorfeld zwei Stationen auswählen, die er besucht. Zudem gab es ein Fußball-, Volleyball- bzw. Zweifelderball-Turnier. Vom Sambatucada-Workshop, über einen Tanzkurs, Kosmetik- bis zum Upcycling-Workshop war alles dabei. HdJ, DRK, die Freiwilligen Feuerwehren aus Groß Godems und Stolpe, die freundlicherweise die Parchimer vertraten, ZIP, das Evangelische Kinder- und Jugendwerk, der Jiu-Jitsu Verein, Zirkus La-Li-La, Kreissportbund, Radsportverein, Anglerverband und die Kegelbahn unterstützten das Projekt. Auch die Kreisverkehrswacht war mit von der Partie. Wie Andrea Bartz betont, wäre so eine große Veranstaltung nicht realisierbar, wenn die Parchimer nicht die Unterstützung des Landes hätten. Und so konnten sich die Mädchen und Jungen des Gymnasiums über die Nutzung von Fahrrad- und Motorradsimulatoren sowie Reaktionstestgeräten freuen. Zudem gab es großzügige Preise zu gewinnen. Durch die Förderung des Projektes durch das Ministerium für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung war dieses möglich. Auch kulinarisch blieben keine Wünsche offen. Ob Kuchen, Hotdog oder Salat, jeder konnte sich nach seinen Aktivitäten stärken.

Die Erleichterung, dass alles so gut funktionierte, war Phillip deutlich anzusehen. Die wochenlange Vorbereitungszeit hatte sich gelohnt. Auch die Idee, das Lübzer Gymnasium in Form der Hilfe der dortigen FSJ-lerin Merel und der Lübzer Schulband einzubinden, ging auf. Als Paukenschlag im Unterhaltungsprogramm präsentierte Phillip darüber hinaus zwei weitere Parchimer Bands, u.a. die neu formierte Schulband des Gymnasiums, die er ebenfalls in seiner Freizeit unterstützt.

„Dieses Jahr war sehr wichtig für mich. Ich durfte alles und musste nichts, konnte mich ausprobieren und die Schule nochmal aus anderer Perspektive erleben.“ In seinem Berufswunsch fühlt sich Phillip Dingler bestärkt. Er wird Theologie studieren und dabei einen großen Schwerpunkt auf die religionspädagogische Arbeit legen. Vielleicht sieht man ihn dann irgendwann als Religionslehrer am Friedrich-Franz-Gymnasium wieder?
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen