Kirchen : Großes Bauen geht nun weiter

Ein Feiertag mitten im Advent: MdB Frank Junge, Landtagsmitglied Wolfgang Waldmüller, Günter Wrede (Bauförderverein St. Marien), St. Marien-Pastorin Jessica Warnke-Stockmann, Dr. Manfred Arndt (Förderverein St. Georgenkirche), Werner Kautz (FV St. Georgen), St. Georgen-Pastor Peter Stockmann erhalten den Fördermittelbescheid von Dr. Michael Bednorz (v. l. n. r.).
Foto:
1 von 1
Ein Feiertag mitten im Advent: MdB Frank Junge, Landtagsmitglied Wolfgang Waldmüller, Günter Wrede (Bauförderverein St. Marien), St. Marien-Pastorin Jessica Warnke-Stockmann, Dr. Manfred Arndt (Förderverein St. Georgenkirche), Werner Kautz (FV St. Georgen), St. Georgen-Pastor Peter Stockmann erhalten den Fördermittelbescheid von Dr. Michael Bednorz (v. l. n. r.).

St. Georgen und St. Marien: Erster Direktor des Landesamtes für Kultur- und Denkmalpflege übergibt Fördermittelbescheid

svz.de von
14. Dezember 2015, 15:52 Uhr

Für den Propst der Propstei Parchim Dirk Sauermann, für die Vertreter der Kirchengemeinderäte oder der beiden Kirchenfördervereine – für alle war das ein großer Feiertag mitten im Advent. Denn jetzt haben es die beiden evangelischen Gemeinden mit ihren Pastoren Jessica Warnke-Stockmann (St. Marien) und Peter Stockmann (St. Georgen) schwarz auf weiß, dass das große Bauen an ihren beiden Kirchen im kommenden Jahr weitergehen kann. Dr.-Ing. Michael Bednorz, Erster Direktor des Landesamtes für Kultur- und Denkmalpflege in Schwerin, überbrachte persönlich den Bewilligungsbescheid über eine Förderung von insgesamt 800 000 Euro, die sich zu gleichen Teilen auf die beiden Kirchen verteilt. Gleichzeitig lobte er die gute Zusammenarbeit mit den Leuten vor Ort.

Die Mittel stammen aus einem Denkmalschutz-Sonderprogramm der Bundesregierung, das die Große Koalition aufgelegt hat, um Projekte von Nationaler Bedeutung zu fördern. In diesem Jahr konnten aus diesem Topf insgesamt 21 Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden – demnach fließen fast vier Prozent der Summe in die mecklenburgische Kreisstadt.

Ausführlich lesen Sie in der Printausgabe und im E-Paper.

Christiane Großmann

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen