Herzfeld : Großer Einsatz für kleine Kirche

Pastorin Alena Saubert vor der Herzfelder Kirche. Nur noch ein Kleines Stück vom Dach ist offen. Hier werden anderes als am übrigen Teil historische Ziegel verbaut, die geborgen werden konnten.
Pastorin Alena Saubert vor der Herzfelder Kirche. Nur noch ein kleines Stück vom Dach ist offen. Hier werden anderes als am übrigen Teil historische Ziegel verbaut, die geborgen werden konnten.

Emsige Kirchengemeinde in Herzfeld kann dank Sponsoren 150 000 Euro für Sanierung des Dachs des Bauwerks von 1787 auftreiben

23-11368066_23-66107911_1416392282.JPG von
17. November 2015, 15:47 Uhr

Großer Einsatz für die kleine Dorfkirche in Herzfeld: Das historische Gebäude aus dem Jahr 1787 erhält ein neues Dach. Die Arbeiten stehen kurz vor dem Abschluss. 150 000 Euro werden investiert. Der engagierten Kirchengemeinde ist es gelungen, in relativ kurzer Zeit über viele Sponsoren das notwendige Geld einzuwerben.

In den 1970/1980er-Jahren hatte es letztmalig Renovierungsarbeiten an dem über zwei Jahrhunderte alten Bauwerk gegeben, weiß Pastorin Alena Saubert. Damals sei viel in Eigenleistung geschaffen und vermutlich auch am Dach gearbeitet worden.

Es fanden sich über alle Jahre Männer und Frauen aus der Kirchengemeinde, die sich um den Erhalt des historischen Bauwerks gekümmert haben. Reingeregnet habe es nicht, weil das ständig Menschen kontrolliert haben, erzählt die Pastorin. Auch gab es einen konzentrierten Einsatz im Dachstuhl, bei dem Staub und Bauschutt herausgetragen wurden, damit sich darin keine Feuchtigkeit festsetzen konnte.

Und doch nagte der Zahn der Zeit am Dachstuhl. Sichtbar wurde das zunächst durch Risse am Westgiebel des Kirchengmäuers. Ein Statiker untersuchte den Bau und fand die Lösung im Gebälk. Hier waren umfangreiche Reparaturen fällig, da einige der alten Balken zwar in der Mitte noch in Ordnung waren, aber in der Nähe zu den Mauern völlig porös.

„Was hier passiert, ist hoch künstlerische Handwerksarbeit“, schildert Alena Saubert die Arbeit der Zimmerer. Sie hatten die Aufgabe, möglichst viel von den alten Balken zu erhalten. Auch ein Teil der historischen Dachsteine wurde auf einem Abschnitt des Kirchendachs neu verlegt. Das war eine Auflage der Denkmalpflege.

Ausführlich lesen Sie in der Printausgabe und im E-Paper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen