zur Navigation springen

Stadtfest : Große Bühne für Parchims Talente

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Während des Stadtfestes waren auch viele einheimische Künstler zu erleben / Integratives Kulturfest ist fester Bestandteil

von
erstellt am 31.Mai.2015 | 15:19 Uhr

Die Stadt Parchim und ihre Umgebung sind voll von Talenten. Das erlebten die Besucher des Stadtfestes beim Bühnenprogramm am Wochenende. Denn hier hatten neben den Berufskünstlern die jungen Talente ihren großen Auftritt.

Erstmals war auf der Bühne auf dem Alten Markt beispielsweise am Sonntag mit Sophia Danneberg ein Nachwuchssängerin aus Parchim zu erleben. Die Jugendband Kellerrock  der Musikschule Johann M. Sperger unter Leitung von Yvonne Thiede  begeisterte mit moderner Song- und Instrumentalmusik. Zur  Band gehören Alex Tilp, Laura Marx, Daniel Rackwitz, Silvio Rackwitz, Liesa Fischer,  Jonas Thiede,  Torsten Thiede. Verdienten Beifall gab es auch für die Tanzgruppen  der Kreismusikschule   unter der Leitung von Gabi Katzer. Richtig voll wurde es auf dem Markt, als die verschiedenen Formationen der Tanzschule Röber ihre Darbietungen unter Applaus zeigten. Über 70 junge Tänzerinnen und Tänzer waren zu erleben.

Für   Schwung und knackend volle Zuschauerreihen vor den Bühnen sorgten neben Schülern aus der Stadt allein drei Kindergärten mit ihrem Programm:  die Kitas Regenbogen, Spatzennest und Freundschaft.

Auf der Bühne am Ziegenmarkt traten Kinder- und Erwachsene mit und ohne Handicap gemeinsam auf. Das war Ansinnen des Integrativen Kulturfestes, das seit 14 Jahren alle zwei Jahre beim Stadtfest stattfindet. Am Sonntag wurde ein Großteil des Programms von Gruppen aus dem Kloster Dobbertin gestaltet.

Allein bei diesem Integrativen Kulturfest der Lebenshilfe, das von Marko Schirrmeister (Geschäftsführer Lewitzwerkstätten) und  Armin Langhammer aus Kirch Jesar moderiert wurde, hatten 350 Akteure auf der Bühne und auf der Tanzfläche ihren großen Auftritt. „Wir wollen zeigen, dass jeder Mensch gleich ist“, so Langhammer. Die Altion sollte  ein Zeichen setzten gegen Dummheit und Arroganz gegenüber Menschen mit Handicap.

Die Auftritte der Menschen mit Handicap sind ein Stück Normalität geworden. Sie laufen in Parchim nicht nebenbei ab, sondern sind  wesentlicher Bestandteil des Stadtfestes, sagt  Schirrmeister.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen