Suckow : Grillspaß für neuen Spielplatz

Kerstin Siemhs von der Sportgemeinschaft Marnitz/Suckow (r.) überreichte einen Scheck an Martin Schmidt vom Förderverein Spielplatz (2.v.r.). Ostseewellen-Morgenmoderatorin Andrea Sparmann (l.) und Bürgermeister Jürgen Kühl (2.v.l.) freuen sich.
1 von 3
Kerstin Siemhs von der Sportgemeinschaft Marnitz/Suckow (r.) überreichte einen Scheck an Martin Schmidt vom Förderverein Spielplatz (2.v.r.). Ostseewellen-Morgenmoderatorin Andrea Sparmann (l.) und Bürgermeister Jürgen Kühl (2.v.l.) freuen sich.

Nach Sturm: 3685 Euro für neues Klettergerüst

23-11367996_23-66109657_1416396559.JPG von
10. Juni 2017, 05:00 Uhr

Das Benefiz-Grillen für ein neues Spielgerät in Suckow wurde ein voller Erfolg, insgesamt kam die stolze Summe von 3685 Euro zusammen.

Alexander Stuth vom Privatsender Ostseewelle hatte von der Windhose am 30. Mai in der kleinen Gemeinde an der Landesgrenze zu Brandenburg gehört – und dass dabei unter anderem der Spielplatz zum Teil zerstört wurde. „Da müssen wir helfen, denn die Kinder sollen doch wieder fröhlich toben können“, meinte Stuth und setzte sich umgehend mit Bürgermeister Jürgen Kühl zusammen.

Schnell war klar, dass man Partner brauchte. Der Privatsender holte sich die Brauerei Lübz, die LFW Ludwigsluster Fleisch- und Wurstspezialitäten sowie das Backhus Güstrow ins Boot, während der Bürgermeister die Feuerwehrkameraden um Hilfe bat. Die Firmen hatten nicht nur für die Ware, Getränke, Bratwurst und Brötchen gesorgt – sie stellten diese auch kostenfrei zur Verfügung. „So kommen nicht nur die Reinerlöse, sondern die gesamten Einnahmen dem Spielplatz zugute“, freuen sich die Organisatoren. „Der Sturm hatte an diesem Abend für einen Gesamtschaden von rund 100 000 Euro gesorgt, etwa 10 000 Euro entfallen auf die große Spielkombination mit Rutsche, Balanceseilen, Kletterstangen und mehr“, sagt Bürgermeister Kühl und ergänzt, dass der Schaden an diesem Gerät nicht versichert sei, da „die Policen für die Gemeinden sehr hoch sind“. Nun hoffen er und die Suckower auch auf die Hilfe aus dem Innenministerium, denn Staatssekretär Thomas Lenz signalisierte Unterstützung, wie unsere Zeitung gestern berichtete. Zuvor hatte die Parchimerin Dr. Gunda Maintz spontan 100 Euro gespendet und war so mit gutem Beispiel vorangegangen.

Aber die Suckower bauen nicht nur auf die offizielle Hilfe, sie vertrauen auf die Unterstützung ihrer Einwohner und Gäste. Zur Benefiz-Grillparty direkt neben dem zerstörten Spielplatz kamen Hunderte aus dem Dorf und aus der ganzen Region. Darunter auch Kameraden der Feuerwehren aus den Nachbarorten, die am Sturmtag selbst vor Ort stundenlang im Einsatz waren.

Während Alexander Stuth die Brötchen aufschnitt, drehten die Suckower Kameraden die Bratwürste auf dem Grill und Christian Hahn sorgte sich um die Getränke. Für die richtige Stimmung und lockere Kommentare sorgten auch die beiden Ostseewellen-Morgenmoderatoren Andrea Sparmann und Uwe Worlitzer.

Egon Prieß (82) ist angetan von dieser Sympathie und freut sich, dass alle so zusammen halten. Auch Ruth Grabowski findet die Aktion super, denn: „Ein Spielplatz ist wichtig. Wir freuen uns oft, wenn wir die Mädchen und Jungen spielen sehen.“ Ramona Weigelt ist aus Slate gekommen und kann sich gut erinnern, denn „auch wir hatten vor einiger Zeit so einen Sturm mit vielen Schäden und hatten dabei noch Glück. Hier muss man doch helfen“, so ihr Kommentar und die Spendenbox in Form eines Feuerlöschers wurde weiter gefüllt. Auch die Vereine standen nicht abseits. Die Sportgemeinschaft Marnitz/Suckow spendete 200 Euro, die Feuerwehr Suckow 100 Euro, der Karnevalverein 150 Euro… Am Ende konnte stolz die Summe von 3685 Euro verkündet werden. Bürgermeister Kühl ist sich sicher, dass dieser Orkanschaden und die Benefiz-Grillparty auch den Zusammenhalt im 400-Seelen Dorf weiter gestärkt haben und die Kinder bald wieder beherzt auf einem hoffentlich sturmfreien Spielplatz herumtoben können.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert