Tessenow : Gewerbe braucht Turbo-Internet

Bürgermeister Reinhard Müller vor einer Brachfläche im Gewebegebiet Zachow. Auch dafür interessiert sich eine Firma. Aber sie baut hier nur, wenn es eine schnelle Internetverbindung gibt.
1 von 2
Bürgermeister Reinhard Müller vor einer Brachfläche im Gewebegebiet Zachow. Auch dafür interessiert sich eine Firma. Aber sie baut hier nur, wenn es eine schnelle Internetverbindung gibt.

Eine Firma interessiert sich für Gelände der früheren Konservenfabrik in Zachow, doch ein Breitbandausbau bis Juni 2017 wäre nötig

von
30. Dezember 2016, 05:00 Uhr

Ein Turbo-Internetanschluss ist für viele Firmen mittlerweile genauso wichtig wie eine günstige Lage und eine vernünftige Straßenanbindung. Das bekommt gerade die Gemeinde Tessenow mir voller Wucht zu spüren. Zwei mögliche Investoren prüfen, sich im Gewerbegebiet in Zachow anzusiedeln. Doch für beide Unternehmen ist Grundvoraussetzung, dass die Breitbandversorgung besser wird.

Gespräche gab es erst in diesem Monat mit einer Firma, die das Gelände von Eldekonserven in Zachow wiederbeleben könnte. „Es wäre für uns wie ein Sechser im Lotto“, sagt Bürgermeister Reinhard Müller. Das interessierte Unternehmen befasst sich beispielsweise mit der Veredlung von Bekleidung und Logistik und setzt einen Schwerpunkt auf Berufsbekleidung. Es will expandieren und sucht einen neuen Standort. Das verspricht Arbeitsplätze.

Müller weiß: Das Unternehmen prüft für seine Erweiterung mehrere Orte. Zachow ist eine Option. Der Standort punktet durch seine Lage im Großraum Hamburg, seine Nähe zur Autobahn und zum Parchimer Flughafen. Und durch leer stehende Industriehallen. 2011 hatte die Firma Eldekonserven, die im Zachower Gewerbegebiet mehrere Hallen besaß, wegen Insolvenz geschlossen. 170 Mitarbeiter standen hier zu Spitzenzeiten in Lohn und Brot, zuletzt waren es noch 42.

Mit dem heutigen Eigentümer des Geländes verhandelt der mögliche neue Investor. Sollte man sich über den Kaufpreis einigen, steht noch eine entscheidende Standortfrage: Die Firma braucht einen Internetanschluss mit mindestens 100 Mbit/s. Und das schon bis zum Juni kommenden Jahres.

Zwischenzeitlich gab es Gespräche auch mit dem Breitbandverantwortlichen des Kreises, sagt Müller. Die Gemeinde Tessenow soll dank Breibandinitiative wie die anderen Kommunen der Region mit Turbo-Internetanschlüssen versorgt werden. Doch fraglich ist bislang, ob das wirklich bis zum Sommerbeginn 2017 gelingt. Dabei weiß Müller: Wenn man solche Voraussetzungen nicht bieten kann, sind die interessierten Firmen weg.

Und das ist nicht die einzige mögliche Ansiedlung in Zachow. Auch ein Unternehmer aus der Gemeinde habe angekündigt: Wenn das schnelle Internet vorhanden ist, würde er auf einer freien Fläche im Gewerbegebiet bauen. Wenn nicht, müsse er in ein anderes Gewerbegebiet ausweichen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen