Parchim : Gestohlener Elektro-Rollstuhl wieder da

Wolfgang Reichert ist wieder mobil.
Wolfgang Reichert ist wieder mobil.

Diebstahlopfer wieder auf Tour: Der Elektro-Rollstuhl, den drei Männer in Parchim aus Jux gestohlen hatten, wurde gefunden.

von
24. September 2015, 21:00 Uhr

Es schnurrt wie ein zufriedenes Kätzchen: Das in der Parchimer Weststadt gestohlene Elektromobil ist nach drei Tagen endlich wieder bei seinem Besitzer angekommen. Wolfgang Reichert drehte gestern prompt seine Runden in Parchim.

Am Sonnabend war der Elektro-Fahrstuhl aus dem Haus Sonnenberg gestohlen worden, drei junge Männer wurden damit in der Nähe grölend gesehen (wir berichteten). Jetzt sorgte ein Anrufer dafür, dass die Fahrhilfe ihren Besitzer wieder mobil macht. Nach unserem Bericht in der Mittwochausgabe hatte zwischenzeitlich auch ein Neuhofer Leser angeboten, ein ähnliches Elektromobil leihweise zur Verfügung zu stellen.

„Ganz herzlichen Dank an den Anrufer und den Neuhofer, der ein E-Mobil leihen wollte“, freuen sich Wolfgang Reichert und die Betreuerinnen im Haus Sonnenberg. Gestern war er gleich wieder unterwegs. Das Elektromobil ist für den 64-Jährigen mit Handicap wichtig, weil es ihm Mobilität garantiert. Er ist damit seit 2011 sogar bis nach Slate oder zum Martinimarkt unterwegs.

Dass der gemeine Diebstahl doch noch ein gutes Ende nahm, ist einem anonymen Anrufer zu verdanken. Er wies darauf hin, dass das gesuchte Elektromobil wohl in einem Treppenhaus in der Geschwister-Scholl-Straße stehe. Die Polizei kümmerte sich und so kam das Fahrzeug zu seinem rechtmäßigen Eigentümer zurück.

Die Beamten des Polizeihauptreviers Parchim, die nach Eingang der Anzeige die Umgebung abgesucht hatten, waren zwischenzeitlich auf eine abgebrochene Lehne gestoßen, die offenbar zum schwarzen Elektrofahrstuhl der Marke Meyra Optimus passte. Ausgeschlossen war also nicht, dass die Täter das Elektromobil zerstören wollten. Diese Befürchtungen bestätigten sich nun glücklicherweise nicht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen