zur Navigation springen
Parchimer Zeitung

25. September 2017 | 10:06 Uhr

Parchim : Generationswechsel im Architekturbüro

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

1990 gegründete Kröpelin & Spegel GmbH steht unter neuer Leitung: Carina Zwerschke und Tobias Paßgang führen das Parchimer Unternehmen weiter in die Zukunft

von
erstellt am 04.Feb.2017 | 05:00 Uhr

Generationswechsel im Architekturbüro: Die Kröpelin & Spegel GmbH steht unter neuer Leitung. Seit dem 1. Januar 2017 wird das in Parchim ansässige Unternehmen von Carina Zwerschke (34) und Tobias Paßgang (44) geführt. Die beiden neuen Gesellschafter und Geschäftsführer führen das Büro unter dem bisherigen Namen weiter in die Zukunft.

Gegründet wurde es im Jahr 1990 von Wolf Kröpelin, ein halbes Jahr später kam Uwe Spegel hinzu. Tobias Paßgang selbst ist seit 18 Jahren bei Kröpelin & Spegel tätig. Das Studium zum Bauingenieur hatte er an der Hochschule Wismar absolviert – so wie schon sein „Vorgänger“ Uwe Spegel. In Sachen Ausbildung stehen auch Wolf Kröpelin und Carina Zwerschke in einer Tradition: Sie studierten jeweils Architektur an der Bauhaus-Universität in Weimar.


Als Rückkehrerin beruflich Fuß gefasst


Carina Zwerschke verstärkt seit Oktober 2014 das Büroteam und ist eine klassische Rückkehrerin: Geboren in Halle, ging sie bis zur sechsten Klasse in Parchim zur Schule. Danach führte sie ihr schulischer Werdegang zum Landesgymnasium für Musik nach Wernigerode, wo sie wie schon ihr Vater das Abitur machte. 20 Jahre erlebte Carina Zwerschke Parchim aus der Perspektive einer Besucherin, wenn sie zuhause bei ihrer Familie war. Als sich dann die Chance ergab, hier beruflich Fuß zu fassen, brauchte sie nicht lange zu überlegen. Die passende Wohnung entdeckte sie in der Altstadt. „Ich fühle mich richtig wohl in Parchim.“ Wie sie sich ihre Stadt in zehn Jahren vorstellt? „Dass das Theater dann fertig ist und noch mehr Leute die Attraktivität von Parchim wieder entdecken bzw. selbst dazu beitragen, dass die Stadt weiter an Ausstrahlung gewinnt.“

Diese Worte kann Tobias Paßgang 1:1 genauso so unterschreiben. Der Parchimer ist von Geburt an fest in seiner Heimatstadt verwurzelt und hat hier längst seine eigene Familie gegründet. Die Kinder (14 und 10 Jahre) gehen in Parchim zur Schule, seine Frau hat ebenfalls das Glück, als Erzieherin in einer Kindertagesstätte vor Ort arbeiten zu können. Gemeinsam mit seinem Sohn teilt Tobias Paßgang die Begeisterung für den Judosport: Tom steht mittlerweile schon als Co-Trainer an der Seite seines Vaters, währenddessen sich seine vier Jahre jüngere Schwester Sara dem Gardetanzsport verschrieben hat.

Lebensqualität in Parchim macht für Tobias Paßgang zum Beispiel aus, dass die Großeltern der Kinder so dicht dran sind und er innerhalb von wenigen Minuten mit dem Fahrrad im Büro ist oder auf einer Baustelle, wie in diesen Monaten am Exerzierplatz. Dort entsteht gerade ein von der Kröpelin & Spegel GmbH für die Wobau Wohnungsbaugesellschaft geplantes Mehrfamilienhaus.

Nachdem sich Uwe Spegel im vergangenen Jahr aus der Firma zurückgezogen hat, um mit seiner Frau in Groß Schwansee im Kreis Nordwestmecklenburg ein Café aufzubauen, das Ostern Eröffnung feiert, bereitete sich auch Wolf Kröpelin gedanklich auf seinen Ausstieg vom Beruf vor. „Ich freue mich, dass es gelungen ist, Nachfolger zu finden“, sagt er. Für sein Arbeitsleben zieht er ein absolut positives Fazit: „Wir sind stetig durch die Zeit mit all ihren Herausforderungen gekommen“, fasst er die Jahre seiner beruflichen Selbstständigkeit zusammen.

Vom Carport bis zum größeren Industrie- oder Schulbau hat das Architekturbüro in der Putlitzer Straße in jedem Jahr durchschnittlich 40 Bauvorhaben bearbeitet. Die meisten in Parchim, der Region, aber auch in Hamburg oder Berlin hinterließ die Firma Kröpelin & Spegel Spuren. Große „Brocken“ in der Eldestadt waren z. B. der Umbau des Friedrich-Franz-Gymnasiums, der als Gemeinschaftsprojekt mit einem anderen einheimischen Büro realisiert wurde, sowie viele Vorhaben im Rahmen des Rückbaus und der Modernisierung in der Weststadt.


Nachfolger dürfen auf seinen Rat zählen


Der Umbau des ehemaligen Landratsamtes zum Amtsgericht, Neubauvorhaben wie der Obi-Markt, das team baucenter oder das DBL-Werk im Gewerbegebiet, das Gerätehaus für die Parchimer Feuerwehr auf dem Sassenhagen oder die Weststadt-Sporthalle sind ebenso nach den Plänen von Kröpelin & Spegel realisiert worden, wie zahllose Ein- und Mehrfamilienhäuser. Bauleitung führte das Büro unter anderem beim gerade erst eingeweihten Funktionsgebäude auf dem Jahnplatz, auf der Hortbaustelle der Adolf-Diesterweg-Grundschule oder vor Jahren für das Stadthaus.

Die beiden neuen Geschäftsführer sind dem Firmengründer dankbar, dass er die Brücken zum Büro hinter sich noch nicht vollständig abgebrochen hat. „Ich bin da, wenn jemand ruft“, steht Wolf Kröpelin seinen Nachfolgern bei Bedarf mit Rat zur Seite. Die gewonnene Zeit möchten der 65-Jährige und seine Frau künftig vor allem ihren vier in Hamburg lebenden Enkelkindern zu Gute kommen lassen und er einem Hobby aus alten Zeiten: der Musik.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen