Wir in Ziegendorf : Das Ruhner Land ist meine Heimat

Karte: Stepmap, 123map, OpenStreetMap, ODbL 1.0
1 von 2
Karte: Stepmap, 123map, OpenStreetMap, ODbL 1.0

Weit gereiste Frau hat Drefahler Gasthaus aus Dornröschenschlaf erweckt

23-11367994_23-66110653_1416398816.JPG von
17. November 2015, 12:27 Uhr

„Ich denke, hier bleibe ich“, bringt Desiree Mannfeld ihr Gefühl auf den Punkt. Schließlich sei sie ein Dickkopf und damit in Mecklenburg bekanntermaßen nicht alleine. Dass Drefahl am Rande der Ruhner Berge ihre Wahlheimat wurde, hat sie ihrer Familie zu verdanken. Die Eltern hatte es Anfang der 1990er Jahre aus der Eifel nach Mecklenburg verschlagen. Als dann eine Tochter im Ort einen Bio-Bauernhof übernahm, zog es auch Schwester Desiree nach Mecklenburg. Die aus Nordrhein-Westfalen stammende Frau, die schon in Kalifornien, Mailand, Italien, Holland und sogar Indien Erfahrungen in der Gastronomie gesammelt hat, wollte das seit Jahren in den Dornröschenschlaf gefallene Gasthaus am Fuße der Ruhner Berge endlich wieder zum Leben erwecken. „Diesen Schritt habe ich bis heute nicht bereut, obwohl man sicher erst in einigen Jahren sagen kann, ob es auf Dauer klappt“, bleibt die 54-Jährige realistisch. Dabei kann sie inzwischen auf ein gründlich aufpoliertes Gasthaus mit Außenterrasse, Parkplatz, sieben Fremdenzimmern und zwei erfolgreiche Geschäftsjahre verweisen. „Neben Urlaubern, die auf dem Weg zur Mecklenburgischen Seenplatte zu den Ruhner Bergen einen Abstecher machen, kann ich immer öfter Stammgäste begrüßen“, freut sich die Gastronomin aus Leidenschaft. Allen will sie Speisen mit internationalem Anspruch – dazu gehören Gerichte aus dem indonesischen Wok, spanische Spezialitäten und brasilianische Köstlichkeiten – und vor allem individuelle Gastfreundschaft bieten.

In den kommenden Wochen werden Wildgerichte und die Drefahler Schlachttage ihre Speisekarte prägen. Dann kommen auch köstliche Gerichte von Rindern auf die Teller, die nur wenige hundert Meter entfernt auf einer saftigen Wiese herangewachsen sind. Die Tiere gehören zur Herde des Gutes Drefahl. Und auch die Kultur hat Einzug ins Gasthaus gefunden. Zur Galerie neben dem Tresen gesellt sich am 14. November die Jeanie Valdiek Band, die u.a. Musik mit der Harfe zu Gehör bringt. Im Januar kommt dann erneut die Hamburger Gruppe „Dagefoer“ nach Drefahl.

Im neuen Jahr möchte die Landhauschefin in einer eigenen Kochschule mit interessierten Gästen gemeinsam Köstlichkeiten kreieren. Desiree Mannfeld ist angekommen und teilt ihr Glück mit den Mecklenburgern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen