Wasser : Gebühren bleiben 2015 stabil

Verbandsversammlung in Rom. Mit Hilfe eines Beamers wurde Vorträge interessanter gestaltet.
Verbandsversammlung in Rom. Mit Hilfe eines Beamers wurde Vorträge interessanter gestaltet.

Wasser- und Abwasserzweckverband beschloss Wirtschaftsplan für das kommenden Jahr

von
18. November 2014, 13:33 Uhr

„Wir können keine Gebührensenkung verkünden“, sagte Dieter Eckert, Verbandsvorsteher im Wasser- und Abwasserzweckverband Parchim-Lübz (WAZV), am Montagabend in Rom. Trotz sinkender Einwohnerzahlen sei aber auch im kommenden Jahr keine Gebührenerhöhung erforderlich.

Der WAZV, in dem 46 Kommunen für die Versorgung mit Trinkwasser und 40 für die Entsorgung von Schmutzwasser vereint sind, hatte zur Verbandsversammlung eingeladen. Sechs Kommunen waren auf der Beratung in Rom nicht vertreten.

Die anwesenden Verbandsmitglieder stimmten dem Wirtschaftsplan für das Jahr 2015 zu. „Dieser sieht im Wesentlichen vor, dass alle Ausgaben des kommenden Wirtschaftsjahres im Trink- und Abwasserbereich ohne eine Gebührenerhöhung getätigt werden können. So soll es nach den Planungen auch noch im Jahr 2016 sein“, erklärt Lothar Brockmann, der Geschäftsführer des Zweckverbandes.

Die Gesamtaufwendungen für das kommende Wirtschaftsjahr werden voraussichtlich 7 713 000 Euro betragen. Davon sind 2 352 000 Euro Investitionen im Trinkwasser-, 2 213 000 Euro im Schmutzwasserbereich und 613 000 Euro im Bereich Niederschlagswasserbeseitigung geplant. „Die restlichen geplanten Aufwendungen dienen der Deckung aller anderen Kosten der Trinkwasserversorgung und Abwasserbeseitigung“, so Brockmann.

Ausführlich lesen Sie in der Printausgabe und im E-Paper.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen