Parchim : „Garten 8“ wird flügge

Ab in die Natur:  Dank Spende konnte der Wahlpflichtkurs Garten Obstbäume und Beerensträucher pflanzen.
Ab in die Natur: Dank Spende konnte der Wahlpflichtkurs Garten Obstbäume und Beerensträucher pflanzen.

Netzwerk Natur am Wasserturm: Stiftung übergab Pflanzenspende an Parchimer Goetheschule

23-11367838_23-66131022_1416472762.JPG von
17. November 2018, 12:00 Uhr

Ein kleiner Kartoffelacker, wo der Boden zuvor brach lag, junge Obstbäume, wo sich noch vor gut einem Jahr Unkraut hüfthoch zum Himmel reckte, ein Steingarten im Miniformat, Hochbeete – für die Bepflanzung im kommenden Frühjahr bereit – ein Berg abgerissener Ziegel, der Gehweg werden möchte… Ja, an der Goetheschule wird gerade ein neues Projekt flügge, das unter dem Namen „Garten 8“ läuft. Die Schule bekam vor gut einem Jahr die Chance, jenes Stück Land zu pachten, das vor Zeiten schon einmal Schulgarten war. Nun wird es das wieder.

„Es ist wirklich ein Glücksfall für uns“, betont Schulleiter Peter-Michael Dreeser. Denn neben anderen Wahlpflichtfach-Angeboten bietet „Garten 8“ insbesondere Schülern mit mehr praktischen Neigungen eine wunderbare Alternative. Schulleiter und Fachlehrerin sind dabei der Ansatz Natur wichtig, zudem bekommt Nachhaltigkeit hier einen hohen Stellenwert. Das seien heute im Rahmen der Schule bis Klasse zehn wichtige Kriterien, damit auch der Letzte verstehe, dass der Spinat nicht in der Kühltruhe wächst. Dreeser, der sehr froh ist, dass er mit Kirsten Sokolowsky eine Lehrerin hat, die das Projekt zusammen mit ihren Schülern mit ganz viel Herzblut angeht, sieht jedoch noch einen anderen Nutzen. „Durch ihre Arbeit hier im Garten, durch das, was sie hier schaffen, bekommen diese Schüler die Anerkennung, die ihnen der ganz normale Schulalltag vielleicht nicht geben kann.“

Jonas gehört zum zweiten Jahrgang „Garten 8“, hat das Wahlpflichtfach erst letzten September gewählt. Daheim, sagt er, habe seine Familie einen Balkon. Mit Blumen. Aber ein Garten sei doch was ganz anderes. Wie die anderen hat er Spaß, Spaß am Gestalten, an körperlicher Arbeit und daran, hier eigene Ideen zu verwirklichen. Und das könnten die Schüler bei Kirsten Sokolowsky. „Natürlich haben wir ein großes Konzept, aber sie lässt uns eben auch machen“, sagt Jonas und findet es krass, zu sehen, das wächst, was er und die anderen Mädchen und Jungen gepflanzt haben.

Dazu gehört seit kurzem auch eine Reihe junger Obstbäume und Beerensträucher. Kirsten Sokolowsky hatte „Garten 8“ bei „Netzwerk Natur“ eingereicht. Das ist eine Plattform, auf der sich unterschiedliche Partner, Vereine, Verbände, Unternehmen und Einzelpersonen zusammenfinden, um in konkreten Projekten konzentriert für Naturschutz und Umweltbildung aktiv zu sein. Ein Partner und gleichwohl Geldgeber ist die Town & Country-Stiftung. Stiftungsbotschafter Peter Westphal konnte sich jetzt vor Ort davon überzeugen, dass das Geld gut investiert ist. „Garten 8“ hatte nämlich von den ausgereichten Stiftungsgeldern die eingangs erwähnten Obstbäume und Beerensträucher kaufen können. „Nicht im Baumarkt, wir waren bei Gärtner Meyn in Rom und haben uns von ihm auch beraten lassen“, sagt Kirsten Sokolowski. „Er wird uns auch Pflanzen überlassen, die er nicht mehr an seine Kunden verkaufen kann. Das haben wir mit ihm vereinbart, weil wir uns nämlich überlegt haben, einen Gnadenhof aufzumachen.“ Und alle Mitstreiter von „Garten 8“ wollen helfen, die vielleicht zu kleinen oder verletzte Pflanzen aufzupäppeln.

Wahlpflichtlehrerin, Schulleiter und Schüler haben weitere Visionen. So soll der Schulgarten auch zu einem Rückzugsort werden. Zu einem Plätzchen, an dem sich die Schüler erholen, wo Klassen über einer selbstgebauten Feuerstelle Würstchen braten oder Knüppelkuchen backen können. „Ein Platz, wo die Seele baumeln kann“, sagt Kirsten Sokolowsky, die weiß, wie wichtig das für die heutige Generation Schüler ist.

Peter Westphal hörte interessiert zu. „Wir haben jedes Jahr ein Kontingent für unterschiedlichste Vorhaben“, sagt Westphal beeindruckt vom Engagement der Parchimer Schüler. „Ihr habt hier schon richtig was geschaffen. Wenn ihr wieder eine Idee für ein Projekt habt, dann bewerbt euch, ich komme gerne wieder.“

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen