Parchim : Galgenberg wird entrümpelt

Noch im Frühjahr soll dieser Findling auf dem Galgenberg  komplett gehoben werden. Dann stellt sich heraus, ob es sich um jenen Stein handelt, der nach 1820 an der Stelle  gelegt wurde, wo bis dahin ein Galgen gestanden hat.
Foto:
Noch im Frühjahr soll dieser Findling auf dem Galgenberg komplett gehoben werden. Dann stellt sich heraus, ob es sich um jenen Stein handelt, der nach 1820 an der Stelle gelegt wurde, wo bis dahin ein Galgen gestanden hat.

Ehemaliger Gerichtsplatz fristete lange Zeit Dasein als Müllkippe: Jetzt soll als Zeitzeugnis der Stadtgeschichte würdig gestaltet werden

svz.de von
25. März 2014, 16:27 Uhr

Viele Jahre wurde die Geschichte dieses Platzes auf städtischem Grund unter Grünschnitt, Schutt und Abfall begraben: Der Galgenberg in der Nähe des Buchholzes verkam immer mehr zu einer Müllkippe. Jetzt soll der ehemalige Gerichtsplatz als Zeitzeugnis Parchimer Stadtgeschichte wieder würdig gestaltet werden.

Vor wenigen Tagen begannen nun erste Aufräumarbeiten: Wildwuchs wurde ausgelichtet, Müll und andere Hinterlassenschaften sind inzwischen beräumt. Leider hielt das einige Zeitgenossen nicht davon ab, weiterhin an ihren Gewohnheiten festzuhalten und sich dabei die Tatsache zunutze zu machen, dass das Gelände recht versteckt liegt sowie kaum einsehbar ist: Noch während der Entrümpelungsaktion kam quasi über Nacht neuer Unrat hinzu.

Bei ihren Arbeiten sind die Mitarbeiter des städtischen Betriebshofes auch auf eine Stelle gestoßen, in der ein Findling zum Vorschein kommt. Karola Kimmen, Sachbearbeiterin für Grünflächen bei der Stadt Parchim, hofft, dass es sich dabei um jenen Feldstein handelt, der die Inschrift „Gerichts-Platz“ trägt. Er soll in naher Zukunft noch freigelegt werden. Angedacht ist außerdem, eine Bank aufzustellen sowie eine Hinweistafel anzubringen, die Aufschluss darüber gibt, welchen Bezug dieser Ort, der sich damals ja außerhalb der Stadtmauern befand und von einem Ring aus Eichenbäumen eingefasst war, zur Parchimer Geschichte hat.

Ausführlich lesen Sie in der Printausgabe und im E-Paper.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen