Baumaßnahmen in Parchim : Für Fußgänger ist kaum noch Platz

Starker Verkehr in der Buchholzallee in Parchim
Foto:
Starker Verkehr in der Buchholzallee in Parchim

Im September wird die Buchholzallee zur Umleitungsstrecke. Noch mehr Verkehr auf der Trasse. Sicherer Überweg ist notwendig.

von
29. August 2016, 05:00 Uhr

Starker Autoverkehr in der Buchholzallee in Parchim: Vor allem ältere Fußgänger haben    Schwierigkeiten, zu Stoßzeiten die Fahrbahn zu überqueren. Dabei rollen die Pkw, Laster und Busse nur in eine Richtung. Die Buchholzallee ist Einbahnstraße.

Doch was wird im September? Dann sollen  Autos in beide  Richtungen fahren. Der Verkehr wird voraussichtlich doppelt so stark. Denn die Buchholzallee soll ab 5. September zur Umleitungsstrecke werden aufgrund von  Bauarbeiten in der Putlitzer Straße (SVZ berichtete).

Über die Konsequenzen für Fußgänger macht sich Wolfgang Wiesner, der Vorsitzende der Ortsgruppe des Blinden- und Sehbehindertenverbands Parchim, große Sorgen. Beiderseits der Straße gibt es verschiedene Arztpraxen, Einrichtungen und Geschäfte, die ein Überqueren der Straße   nötig machen, erklärt Wiesner. Aber es existiert über weite Strecken kein  sicherer Übergang  über die Fahrbahn. Der Ehrenamtler hält eine Bedarfsampel für notwendig. Wiesner verweist zudem auf gesetzliche Bestimmungen, dass bei solchen Bauvorhaben Rücksprache mit Behindertenverbänden zu führen sei. Das vermisst er.

Der Parchimer hat sich   zwischenzeitlich an verschiedene  Mitarbeiter in Verwaltungen gewandt - so auch beim Landkreis und bei der Stadt  Parchim. Man sei hier nicht zuständig, da es sich um ein Projekt des Straßenbauamtes handelt, hörte er. Dort bekam er die eigentlichen Macher des Projekts wegen Urlaub nicht an die Telefonleitung.  Als er nicht weiter kam, habe  er letztlich einem Verwaltungsmitarbeiter      mit Gericht gedroht, so Wiesner: Gibt es einen Unfall, werde er als gesellschaftliche Ankläger alle benennen, die sich hier nicht zuständig fühlten, sagt der Parchimer.  Im gefalle die Aussage in   Behörden nicht: „Wir sind nicht zuständig.“ 

Offenbar findet sich für das Problem, für das sich der Ehrenamtler einsetzt, jetzt eine Lösung. Das ergaben Recherchen unserer Zeitung.

SVZ fragte Parchims Bürgermeister Dirk Flörke: Kann es sein, dass die Stadt sich  wirklich nicht zuständig fühlt?  Was wird für die Sicherheit der Fußgänger getan? Der Bürgermeister erklärte: „Für die Maßnahme Putlitzer Straße und die damit einhergehende Umleitung durch die Buchholzallee ist beim zuständigen Straßenbauamt der Antrag für eine Fußgänger-Ampel gestellt worden. Hier warten wir momentan noch auf einen entsprechenden Bescheid. Diese Frage ist also bei uns im Hause auf der Agenda und auch das Straßenbauamt ist dafür sensibilisiert.“ Dietmar Greßmann, Derzernent im Straßenbauamt, bestätigte   zum Wochenende auf SVZ-Anfrage: Für die Bauzeit wird eine Bedarfsampel für Fußgänger in der Buchholzallee  aufgestellt.

Bauprojekt Putlitzer Straße

Für die Zeit 5. bis  30. September kündigte das Straßenbauamt Schwerin  die Vollsperrung Putlitzer Straße   Höhe Amtsgericht an. Eine halbseitige Sperrung der Putlitzer Straße, Brunnenstraße gibt es zwischen Augustenstraße und Südring, eine Sackgasse vom Abzweig Augustenstraße Richtung Amtsgericht mit Aufhebung der Einbahnstraßenregelung. Die Umleitung für den Fernverkehr auf der Bundesstraße erfolgt über Buchholzallee (Aufhebung Einbahnstraße) und Südring; Zufahrten in die Putlitzer Straße für Anlieger   über Flörkestraße möglich .  Während der Vollsperrung können die Bushaltestellen an der Stadthalle und Landratsamt nicht angefahren werden.  

Danach soll es bis Ende Oktober eine halbseitige Sperrung der Putlitzer Straße/Brunnenstraße geben. Der Verkehr wird auf der zweiten Spur vorbei geführt.  Ein Wochenende im Oktober gibt es ist eine Vollsperrung der Putlitzer/Brunnenstraße.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen