Förderverein "Kulturhaus Dütschow" lud zum Flohmarkt ein : Fröhlich durch den Sonntag "getrödelt"

Dütschower und Auswärtige trödelten gestern gut gelaunt durch den Sonntag.Christiane Großmann
1 von 4
Dütschower und Auswärtige trödelten gestern gut gelaunt durch den Sonntag.Christiane Großmann

So etwas gab es in Dütschow noch nie: Das Areal rund um das Kulturhaus verwandelte sich gestern zum ersten Mal in der Dorfgeschichte in eine Bummelmeile für Schnäppchenjäger.

von
13. Mai 2013, 10:35 Uhr

Dütschow | So etwas gab es in Dütschow noch nie: Das Areal rund um das Kulturhaus verwandelte sich gestern zum ersten Mal in der Dorfgeschichte in eine Bummelmeile für Schnäppchenjäger. Sonja Junghans, seit 1970 in Dütschow zu Hause, kann sich jedenfalls nicht erinnern, dass im Dorf schon mal ein Floh- und Krammarkt veranstaltet wurde. Jetzt ergriff der Förderverein Kulturhaus Dütschow e. V. unter ihrem Vorsitz die Initiative und lud Dorfbewohner sowie Gäste dazu ein, allerlei Krims und Krams die Besitzer wechseln zu lassen. Der Anstoß kam von den Sportfrauen: "Jede von uns hütet zu Hause irgendwelche Schätze, für die man selbst zwar keine Verwendung mehr hat, die aber zum Einstauben viel zu schade sind", erzählt Roswitha Schulz. Und so stand plötzlich die Frage im Raum: "Wollen wir mal trödeln?"

Diese Gelegenheit ließ sich auch Elisa Hahn nicht entgehen: Mit ihren acht Jahren gehörte die kesse Dütschowerin wohl zu den jüngsten Händlern auf der Meile. "Elisa hat auch schon auf anderen Flohmärkten mitgemacht", berichtet ihre Oma Inge Puls stolz. Am Nachbartisch hoffte Elisas 14-jähriger Cousin Tim Cobow ebenfalls auf gute Umsätze. Die weiteste Anreise nahmen gestern Edmund und Edelgard Lemmer auf sich: Bereits um 6.30 Uhr war das Auto startklar. Mit Kristall, Geschirr, Bildern, Zinngegenständen und einigen Gartenstühlen machten sie sich von Ratzeburg aus auf den Weg. Nicht ganz zufällig: Familie Lemmer bekam den Tipp von Verwandten, die in Dütschow wohnen. "Ab und zu brauchen wir mal Flohmarktluft, das macht uns viel Spaß", sagt Edmund Lemmer. Während die Schnäppchenjäger mit geübtem Blick Ausschau hielten, ließen die Grillmeister bereits den Rost heiß laufen. Zum Mittagessen hatte sich nämlich auch der Angelverein Dütschow angemeldet. Die Petrijünger absolvierten gestern Vormittag ihren ersten Arbeitseinsatz in diesem Jahr. Angelvereinsvorsitzender Rainer Fiedler und Gewässerwart Michael Eglinski konnten die Arbeit wie erwartet auf viele Schultern verteilen, sodass das Gelände rund um das Vereinsgewässer schon nach kurzer Zeit wieder wie geleckt aussah. In wenigen Tagen heißt es nun Anangeln in der Lewitz. Und das ganze Dorf freut sich schon aufs Angelfest am ersten Septemberwochenende. Auch der Förderverein Kulturhaus Dütschow hat schon seinen nächsten Termin im Blick: Am 8. Juni steigt anlässlich des Kindertages das traditionelle Familiensportfest mit Sport, Spaß und Spiel. Der Startschuss fällt um 14 Uhr und alle sind schon gespannt, welche Familie diesmal den Wanderpokal mit nach Hause nimmt. Eine kleine Sorge hat der Verein allerdings noch: Er sucht noch einen Schausteller, der an diesem Tag ein Karussell in Dütschow aufbauen möchte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen