zur Navigation springen

Schaden von mehr als 100 000 Euro : Feuerteufel schlug in Kladrum zu

vom

In der Nacht zum Sonnabend ist in Kladrum eine etwa 12 mal 20 Meter große Lagerhalle von einem Feuer vernichtet worden. Sie stand unmittelbar neben einem Stall mit Milchkühen. Die Flammen färbten den Nachthimmel glutrot.

svz.de von
erstellt am 23.Sep.2013 | 11:55 Uhr

Kladrum | In der Nacht zum Sonnabend ist in Kladrum eine etwa 12 mal 20 Meter große Lagerhalle von einem Feuer vernichtet worden. Sie stand unmittelbar neben einem Stall mit Milchkühen. Die Flammen schlugen meterhoch aus dem Gebäude und färbten den Nachthimmel glutrot.

Die Feuerwehrleute wurden gegen Mitternacht in Kladrum, Zölkow, Friedrichsruhe sowie in der Gemeinde Obere Warnow durch Sirenen aus dem Schlaf gerissen. 46 Einsatzkräfte dieser freiwilligen Feuerwehren nahmen den Kampf gegen die Flammen auf. Ihnen blieb bei diesem Ausmaß des Feuers allerdings keine andere Wahl: "Wir können das nur noch kontrolliert abbrennen lassen", meinte Einsatzleiter Dietmar Arendt. Um den angrenzenden Stall zu schützen, richteten die Feuerwehrmänner die Wasserstrahlen zum Kühlen auf das Gebäude. Die brennende Lagerhalle wurde außerdem weiträumig abgesperrt, weil Wände einzustürzen drohten.

Rund 400 Rundballen qualitativ gutes Heu wurden ein Raub der Flammen: "Unser Jahresbedarf für die Tiere", sagt der geschäftsführende Vorstandsvorsitzende der Agrarproduktion Zölkow e.G., André Schult. Seine Wut ist groß. Denn schnell zeichnete sich ab, dass es sich um vorsätzliche Brandstiftung handeln muss. "In der Halle befinden sich keine Elektroleitungen und das Heu ist nicht frisch eingelagert, sondern schon länger in der Halle", heißt es vor Ort. Nachdem nach und nach die Wehren abgezogen werden konnten, übernahmen die Zölkower Kameraden bis zum frühen Sonnabendmorgen gegen 7 Uhr die Brandwache.

Die Schadenshöhe wird nach ersten Schätzungen mit etwa 100 000 Euro angegeben. Das aber ist noch nicht alles, denn Heu von dieser Qualität als Futter für die Tiere muss nun teuer vom freien Markt dazu gekauft werden. "Ob sich der oder die Täter bewusst sind, was sie angerichtet haben? Menschen und Tiere werden in Gefahr gebracht und Unternehmen stark geschädigt", ist André Schult fassungslos. Polizei und Kriminaldauerdienst haben die Ermittlungen aufgenommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen