Ehemalige Sportschule : Feierliche Einladung an Parchim

Ein Traumort zum Feiern: Burghard Metzler am Bootshaus am Wockersee
Foto:
Ein Traumort zum Feiern: Burghard Metzler am Bootshaus am Wockersee

Parchimer Festgesellschaften haben eine neue Adresse: Aus ehemaliger Sportschule wird Bootshaus Wockersee / Schnuppertag am 22. 11.

von
15. November 2014, 08:45 Uhr

Vom Leerstand zum prallen Leben: In wenigen Tagen wird aus dem Unterkunfts- und Schulungsgebäude der ehemaligen Fußballschule das Bootshaus Wockersee Parchim. Die Betreiber des Kaiserlichen Postamts und Brauhauses am Schuhmarkt schaffen damit in traumhafter Wockersee-Lage ein Übernachtungs- und Veranstaltungshaus für alle. Motto: Motel, Tagen und Feiern.

Hergen und Franka Krüger haben ein glückliches Händchen, was Parchimer Lebensart betrifft. Mit dem Engagement am Schuhmarkt inklusive adventlichem Turmblasen, Saisonbier-Anstichen, Fußball-Leinwand und Fredis Imbiss hauchen sie dem Zentrum beharrlich mehr Leben ein. Jetzt können sich die Parchimer, Gäste, Touristen oder Geschäftsleute auch auf das direkt am Wockersee gelegene Bootshaus freuen. Einheimische Handwerker haben das Haus gäste- und feiergerecht aufgemöbelt.

Garant für den gastronomischen Erfolg ist Burkhard Metzler. Der ideenreiche Parchimer hat mehrfach bewiesen, das Niveau und Bodenständigkeit passen und auch die Qualität stimmt. Metzler: „Wir wollen, dass die Gäste schöne Stunden bei uns verbringen und zufrieden sind.“ Das Parchimer Brauhaus- und Bootshaus-Team vermittelt genau das: Gastfreundlichkeit mit Niveau. Das neue Haus am Wockersee wird keine ständigen Öffnungszeiten haben – dafür gibt es das Café nebenan. Es ist offen für Übernachtungen, Veranstaltungen oder Erholungssuchende. Familienfeiern, Tagungen, Filmevents oder Ort für Radwanderer – die Möglichkeiten sind schier unbegrenzt. „Wir arbeiten mit den Parchimer Zweiradspezialisten zusammen“, sagt Burghard Metzler, „wenn Gäste zum Beispiel Elektrofahrräder wünschen, besorgen wir sie.“ Weihnachts- und Silvesterfeiern sind noch in diesem Jahr möglich, die gastronomische Versorgung liegt in den Händen des Kaiserlichen Postamt-Teams und seinem Brauer Manfred Baacke.

Bürgermeister Bernd Rolly lobt in einem Facebook-Eintrag: „Viel Erfolg! Nehmt es an und sagt es weiter. Ein Plus für Erholung und Entspannung in der Stadt.“ In der Tat: Die 23 Doppelzimmer bieten alle Dusche, WC, Fernsehen und WLAN. Jedes Zimmer hat einen eigenen Eingang von der überdachten Terrasse aus mit Blick auf den Wockersee. Stimmt das Wetter, bieten zwei Terrassen am See Grillvergnügen.

Für Veranstaltungen wie Seminare oder Familienfeiern bietet der teilbare Saal mit Seeblick Platz für 120 Personen. Burghard Metzler: „Wir stellen mit den Gästen im persönlichen Gespräch maßgeschneiderte Pakete zusammen, haben aber auch fertige Angebote zur Wahl.“

Am nächsten Sonnabend (22. November) können alle Parchimer sich ab 14 Uhr im Bootshaus informieren. Abends ab 19 Uhr steigt am 22. November im Brauhaus die Rotbock Party mit Diskjockey Michael Schwertner. Um 20.30 Uhr wird Bürgermeister Bernd Rolly das erste Fass der neuesten Ur-Parchimer Kreation anstechen (Eintritt frei, zehn Liter werden verlost). Brauer Manfred Baacke: „Das Bockbier hat eine Stammwürze von 17,5 Prozent und einen Alkoholgehalt von etwa 7 Vol. %. Sechs Malzsorten sorgen für die rütliche Färbung. Der Rotbock hat einen vollmundig malzigen Geschmack und kann passend zur Jahreszeit auch heiß getrunken werden.“ Die Spezialität wird übrigens nur einmal gebraut, die 720 Liter reichen nur für etwa drei Wochen.

Eines lässt sich schon vor der Bootshaus-Eröffnung sagen: Privates Engagement hat Parchim wieder ein Stückchen attraktiver gemacht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen