Brand eines Schuppens in Sehlsdorf : Federvieh verbrennt im Stall

Brand eines Schuppens mit Stall in Sehlsdorf. Verbrannt sind u.a. mehrere  Enten und Hühner. Schaden etwa 5000 Euro. FFw Goldberg, Diestelow und Lübz im Einsatz.Michael-Günther Bölsche
Brand eines Schuppens mit Stall in Sehlsdorf. Verbrannt sind u.a. mehrere Enten und Hühner. Schaden etwa 5000 Euro. FFw Goldberg, Diestelow und Lübz im Einsatz.Michael-Günther Bölsche

Ein Feuer hat am Samstag einen Stall in Sehlsdorf zerstört. Die Eigentümer hatten erst selbst versucht, das Feuer zu löschen, scheiterten jedoch. In dem Stall wurden Enten, Hühner und Küken gehalten. Er brannte nieder.

von
23. September 2012, 06:00 Uhr

Sehlsdorf | Ein Feuer hat am Samstagabend einen Stall in Sehlsdorf zerstört. Bereits beim Eintreffen der Feuerwehren aus Goldberg und Diestelow loderten die Flammen aus dem Dachstuhl eines etwa acht mal sechs Meter großen Schuppens mit einem Stall, in dem Enten, Hühner und Küken gehalten wurden. Die Eigentümer hatten zunächst selbst versucht, das Feuer zu löschen, scheiterten jedoch. Trotz nachalarmierter Lübzer Wehr konnten auch die Feuerwehrleute den Schuppen nicht retten. Er brannte komplett nieder. Außerdem kamen in dem Stall etwa 20 Enten sowie Küken und Broiler um.

Als das Feuer unter Kontrolle war und noch restliche Glutnester gelöscht werden mussten, kam bei Familie S. trotz der Tragik noch Freude auf, denn in einer Ecke fanden die Feuerwehrkameraden drei noch lebende Tiere, die sich rechtzeitig gerettet hatten.

Der Schaden wird nach auf rund 5000 Euro geschätzt. Zur Brandursache konnte bis gestern noch keine Angaben gemacht werden, die Polizei schließt einen technischen Defekt aber nicht aus.

Gestern Vormittag kam es zu einem weiteren Feuer: In Marnitz waren mehrere Strohballen in Brand geraten. Die Feuerwehren Marnitz, Suckow, Tessenow und Poltnitz waren im Einsatz; wenig später wurden zusätzlich die Kameraden aus Parchim nachalarmiert. Nach zwei Stunden war der Brand unter Kontrolle.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen