zur Navigation springen

Polizei-Kontrollen Stolpe : Fast jeder zweite Lkw mit Mängeln

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Ergebnisse der mehrtägigen Polizei-Kontrollen des Güter- und Personenverkehrs

svz.de von
erstellt am 19.Feb.2016 | 20:45 Uhr

„Unsere dreitägigen intensiven Kontrollen des Güter- und Personenverkehrs haben gezeigt, dass wir nicht nachlassen dürfen mit dieser Kontrolltätigkeit und wir werden unser Augenmerk auch künftig auf die Überprüfung dieser Fahrzeuge lenken“, so lautet das Fazit der Beamten des Autobahn- und Verkehrspolizeireviers in Stolpe.

Dessen stellvertretender Leiter Mathias Elert gab gestern die alarmierenden Ergebnisse bekannt. Von 130 überprüften Brummis und zwei Bussen stellten die Beamten bei 60 Lastkraftwagen Mängel fest, einem wurde sogar die Weiterfahrt untersagt. Ein durchaus ernst zu nehmendes Ergebnis, wenn man bedenkt, dass bei Unfällen mit den Brummis nicht nur der materielle Schaden, sondern vor allem das menschliche Leid auf Grund der Fahrzeuggröße und der Tonnenlast häufig sehr hoch ist.

Allein im Jahre 2014 mussten in Westmecklenburg 952 Verkehrsunfälle im Zusammenhang mit Lkw und Co aufgenommen werden.

Zu den Verstößen im Einzelnen: 12 Mal waren die Truckerfahrer zu schnell auf den Straßen, das konnte an Hand der Fahrtenschreiber klar nachgewiesen werden. Diese werden von den Beamten bis zu 28 Tage zurück kontrolliert.

Bei einem Kraftfahrer wurde die Einnahme von Betäubungsmitteln, in diesem Fall Cannabis, nachgewiesen und zwei waren nicht angeschnallt. Letzteres ist auch bei den Brummifahrern sehr wichtig, ist die Knautschzone des Fahrerhauses meist nicht sehr groß.

Mehr Aufmerksamkeit sollten die Fahrer auf die Einhaltung der Lenk- und Ruhezeiten legen. Immerhin stellten die Polizisten bei 21 Fahrern eine Überschreitung der Zeiten fest.

Einem Fahrer wurde die Weiterfahrt sogar untersagt, da die Ladung nicht den Sicherheitsvorschriften entsprach und so unter Umständen eine Gefährdung des übrigen Straßenverkehrs nicht ausgeschlossen werden konnte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen