Berufsorientierung : Exkursion zur künftigen Lehrstelle

Schüler besuchen das  Infomobil der Metall- und Elektroindustrie. Auch für solche Möglichkeiten der Berufsorientierung zum Anfassen wird sich der Arbeitskreis SchuleWirtschaft weiterhin stark machen. Der Verein möchte künftig vor allem mit individualisierten Exkursionstagen auf die Schulen zugehen.  Fotos: Michael-Günther Bölsche
Schüler besuchen das Infomobil der Metall- und Elektroindustrie. Auch für solche Möglichkeiten der Berufsorientierung zum Anfassen wird sich der Arbeitskreis SchuleWirtschaft weiterhin stark machen. Der Verein möchte künftig vor allem mit individualisierten Exkursionstagen auf die Schulen zugehen. Fotos: Michael-Günther Bölsche

Arbeitskreis SchuleWirtschaft konzentriert sich künftig stärker auf individuelle Projekte mit Schülern / Verein kein Messe-Organisator mehr

von
08. Februar 2015, 18:25 Uhr

Der Arbeitskreis SchuleWirtschaft für die Parchimer Region konzentriert sich künftig stärker auf zielgruppenorientierte Einzelprojekte. So möchte er z. B. die Schulen der Region mit „maßgeschneiderten“ individualisierten Angeboten zur Berufsfrühorientierung ansprechen. Erklärtes Anliegen seien dabei langfristige, kontinuierliche Beziehungen zu den Schulen. Das kündigte die wiedergewählte Vereinsvorsitzende Martina Wulf nach der konstituierenden Sitzung des neu gewählten Vorstandes an.

Der Arbeitskreis wird künftig z. B. „individualisierte Exkursionstage“ anbieten, um Schülern verschiedene Berufsbilder schmackhaft zu machen und ihnen wohnortnahe Praktika- bzw. Ausbildungsplätze aufzuzeigen.

In diesem Jahr ist allerdings nicht die Berufsorientierungs- und Studienmesse „future on the dancefloor“ im Arbeitsplan des Vereins aufgenommen. Der Arbeitskreis SchuleWirtschaft steht nicht mehr als Organisator der Messe „future on the dancefloor“ zur Verfügung, weil ein solches Großevent nicht mehr allein ehrenamtlich zu organisieren ist.

Lesen Sie ausführlich in der Printausgabe und im E-Paper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen