Parchim : Europa zwischen den Extremen

Die Sieger in der „Wahlarena“ der Klasse 9c heißen Maxim Tittel und Theresia Kolbow.
Die Sieger in der „Wahlarena“ der Klasse 9c heißen Maxim Tittel und Theresia Kolbow.

Friedrich-Franz-Gymnasium begeht den Europatag mit Projekten über politischen Extremismus

svz.de von
17. Mai 2019, 20:00 Uhr

Sozialkunde, Geschichte und Deutsch – die drei Unterrichtsfächer fanden zum Europatag in einem Projekt zusammen. Fächerübergreifend und schulweit wurde das Leitthema der politischen Partizipation von Jugendlichen aufgegriffen und ganz unterschiedlich in Szene gesetzt.

Die 7. Klassen befassten sich vor allem mit dem Demokratiebegriff. Ausgehend von der Antike spannten sie einen Bogen zur aktuellen Migrationspolitik und verbanden dies kunstvoll mit dem Roman „Tschick“. Eine Jahrgangsstufe höher stand „Die Welle“ im Mittelpunkt und damit die Reflektion über das Entstehen autokratischer Bewegungen.

Die Klassenstufe 9 setzte sich vor allem mit der Möglichkeit des Wählens ab 16 Jahren auseinander. Vor diesem Hintergrund schlüpften die Schüler der Klasse 9c in die Rollen von Politikern fiktiver Parteien und buhlten um die Gunst der Schülerstimmen. Die Aufgabe war es, die Mitschüler von einer vorgegebenen, teilweise abenteuerlichen Position zu überzeugen und auf diese Weise Sicherheit beim Argumentieren sowie im Umgang mit politischen Meinungen zu gewinnen. Mit ausgeklügelten Beispielen, eigens kreierten Slogans, einer eloquenten Vortragsweise und einer Prise Humor schafften es schließlich Theresia Kolbow und Maxim Tittel, sich im Wettstreit der Argumente gegen die anderen Kontrahenten durchzusetzen. Das Publikum belohnte deren Anstrengungen, indem es die beiden an die Spitze wählte. Im gleichen Atemzug diente die Debatte dazu, Populismus zu dekonstruieren und als eine Gefahr für eine demokratische Grundordnung zu erkennen.

Die Oberstufenjahrgänge 10 und 11 machten unter anderem die Entwicklungen innerhalb der Europäischen Union zum Thema und beleuchteten die Gefahren des Rechtsextremismus. Die Klasse 11b um Lehrerin Silke Danneberg ging darüber hinaus der Frage nach, wie politische Satire funktioniert.

Der Projekttag sollte bewusst die üblichen Grenzen des Fachunterrichts überwinden und die Schüler auf das politische Geschehen in Deutschland und der EU aufmerksam machen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen