Vorsicht geboten : Es kann schnell brenzlig werden

Eine unbeaufsichtigte Kerze am Tannenbaum kann schnell die ganze Wohnstube in Brand setzen.
Eine unbeaufsichtigte Kerze am Tannenbaum kann schnell die ganze Wohnstube in Brand setzen.

Gefahr durch echte Kerzen / Silvesterfeuerwerk nicht ohne Tücken

von
19. Dezember 2014, 10:33 Uhr

2014 war erst wenige Minuten jung, als in der Wache der Parchimer Feuerwehr der erste Notruf des Jahres eingegangen war. Eine verirrte Feuerwerksrakete hatte das Dach des Kaufhauses Stolz in der Langen Straße in Brand gesetzt. Die Kameraden rückten um 0.21 Uhr aus. Das Spaßgeschoss hatte sich im Rinnkasten verfangen und im Dach Feuer entfacht. Die große Drehleiter rückte an und ein Teil des Daches musste geöffnet werden, da sich die Flammen bereits dort eingenistet hatten. „Die Sache ist noch einmal gut gegangen. Aber die bevorstehenden Festtage sind nicht nur Grund zur Freude, sondern können leider auch brenzlig enden“, sagt Bernd Schröder, Chef der Freiwilligen Feuerwehr der Kreisstadt aus jahrelanger Erfahrung.

Selbst am Christbaum lauern Gefahren. Nachdem der Trend zum naturbelassenen Schmuck incl. echter Wachskerzen unübersehbar ist, ist Vorsicht oberstes Gebot. „Wer sich für echte Kerzen entscheidet, darf den Weihnachtsbaum nicht aus dem Auge verlieren“, mahnt der Experte. Der letzte Löscheinsatz aufgrund eines brennenden Weihnachtsbaumes liegt zwar schon eine Weile zurück, doch Vorsicht ist in jedem Fall geboten. Bernd Schröder gibt zu bedenken, dass die Bäume in der warmen Stube zunehmend trockner und damit leicht entflammbar werden. Ein Luftzug durch das geöffnete Fenster kann dann ausreichen, um den Baum in Bruchteilen einer Sekunde zu entflammen. Der Feuerwehrchef setzt persönlich dann doch lieber auf die elektrische Beleuchtung.

Wer die Weihnachtsfeiertage im Lichterschein genossen hat, darf sich auf den Jahreswechsel freuen. Für viele gehören die lautstarke und effektvolle Begrüßung eines neuen Jahres dazu. Das Angebot an Raketen, Böllern und Tischfeuerwerken ist groß. „Es dürfen aus gutem Grund nur zugelassene Feuerwerkskörper verwendet werden. Und wichtig ist, die Bedienungsanleitung vor dem Entzünden zu lesen“, meint der Experte. Dann kommt es vor allem darauf an, rücksichtsvoll zu handeln. „In windigen Nächten kann es problematisch werden. So wie zum Jahresbeginn in der Altstadt werden Raketen schnell abgetrieben und können dann brandgefährlich werden“, so Bernd Schröder. Seine Kameraden sind so wie an allen anderen 365 Tagen im Jahr auch in der Silvesternacht einsatzbereit.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen