Parchim : Erwachsene Musiker mit Tanzeffekt

Mark „Doc“ Bloemeke
Mark „Doc“ Bloemeke

Doctor Love Power & His Orchestra spielen am Wochenende wieder in Parchim

svz.de von
16. März 2016, 05:00 Uhr

Musikalischer Anspruch, der rechtzeitig zum Frühling in die Tanzbeine geht: Parchim kann am Sonnabend „Doctor Love Power & His Orchestra“ begrüßen. Diesmal gastiert das Trio wieder im Luisenspeicher am Bahnhof (20 Uhr).

Schon seit vielen Jahren spielt Doctor Love Power aus Hamburg mit verschiedenen Besetzungen in Parchim auf. Der Bluesmusiker, dessen Stimme nach Creedence Clearwater Revivals John Fogerty klingt, war früher Gast im Anno Poll und hat jetzt mit dem Luisenspeicher den richtigen Veranstaltungsort gefunden.

Der Musiker und Autor Mark Bloemeke klingt nicht nur wie sein großes Vorbild John Fogerty, sondern hat inzwischen auch zwei viel beachtete Bücher über den amerikanischen Superstar verfasst. John Fogerty hatte Ende der 1960er Jahre mit seiner Band mehr Platten als die Beatles und die Stones zusammen verkauft. Bloemeke alias Doctor Love Power spielt nur noch ein paar ausgewählte Coversongs in seinem Programm.

Stattdessen berichtet er in englischsprachigen Eigenkompositionen von seinem Leben und seinen Beobachtungen in der Gesellschaft: „Wir sind keine Coverband für die Kirmes, sondern erwachsene Musiker, die mehr als nur ihr Handwerk beherrschen“, behauptet der Musiker und freut sich doch, wenn getanzt und geschwoft wird.

Das, was er an der Gitarre und dem Gesang mit seinen beiden Mitstreitern präsentiert, klingt zeitlos. Es ist die Musik aus dem Süden der USA, die den Sound prägt und das Gefühl einer verqualmten Bar am Ende eines heißen Tages in New Orleans heraufbeschwört, aus der Willy DeVille und Dr. John zu hören sind. Es geht um gebrochene Herzen, um Liebe, Sex und lange romantische Nächte voller Verlangen und Erotik. Seit einigen Jahren ist David Hinze am Bass nicht mehr aus dem Orchester weg zu denken und auch Alex Notch, preisgekrönter Drummer, ist schon eine Weile für den perfekten Beat zuständig. Zusammen bilden die Beiden das Fundament für die druckvollen Rock’n’Roll- und Blues-Songs des Powertrios. Am Ende des Abends werden Musikliebhaber mit den Klängen von „Save The Last Dance“ in die Parchimer Märznacht entlassen.

19. März um 20 Uhr
LuisenSpeicher am Bahnhof, Luisenstraße 5


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen