Der Winter und seine Folgen : Erste Trinkwasserleitungen eingefroren

Wasserzähler können durch strengen Frost zerstört werden
Wasserzähler können durch strengen Frost zerstört werden

Frost-Schäden im Parchimer und Lübzer Raum an Hausinstallatione. Die Ursache dafür ist meist im Keller zu finden.

von
15. Januar 2016, 21:00 Uhr

Der Winter war insgesamt bisher recht mild. Doch bei den zwischenzeitlich starken Frösten hat es bereits Schäden an Trinkwasserleitungen gegeben, erfuhr SVZ aus dem Wasser- und Abwasserzweckverband Parchim-Lübz (WAZV). Allerdings nicht am öffentlichen Leitungsnetz, sondern an einigen privaten Hausinstallationen. Dem Zweckverband sind drei Fälle bekannt, wo in unbewohnten Häusern die Trinkwasserleitung im Obergeschoss eingefroren ist und wo es zu Schäden in den Etagen darunter führte. Auch gab es bereits Probleme in Kellern, weil Fenster offen standen und dann bei tieferen Temperaturen vergessen wurde, diese wieder zu schließen.

Man müsse vermeiden, die Wasserinstallation Frost auszusetzen. Wasser gefriere nun mal bei null Grad, so Olaf Dommack, der Technische Leiter im WAZV. Was jeder Besitzer eines leerstehenden Gebäudes im Winter für Konsequenzen zieht, müsse er aber selbst entscheiden.

Die öffentlichen Trinkwasserleitungen im Verbandsgebiet Parchim-Lübz sind heute besser vor einem strengen Winter geschützt als noch vor Jahren. Nach den schweren Frösten, die im Winter 1995/1996 zugeschlagen hatten, wurde sehr viel gebaut, sagt Lothar Brockmann, der WAZV-Geschäftsführer. Die Wasserversorger weisen auch regelmäßig darauf hin, im Winter die Wasserzähler vor Frost zu schützen.

„Leider lauert die größte Gefahr für eine Trinkwasserleitung nicht im Boden, denn dort wird sie von einer 1,6 Meter-Deckschicht geschützt“, erklärt Joachim Stark, Leiter Netzbetrieb bei den Stadtwerken in Parchim. Die mit Abstand häufigste Ursache für das Einfrieren von Trinkwasser-Leitungen seien offenstehende Kellerfenster und Durchzug in den Häusern. „Jeder Kunde sollte für sich noch einmal prüfen, ob es zu solchen Problemen in seinem Haus kommen kann, denn häufig wurde das Kellerfenster zur Lüftung im Sommer geöffnet und nun einfach nur vergessen“, so Joachim Stark,

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen