zur Navigation springen

Hochwasserschutz : Ersatz für defekte Rohrleitung in Rom

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

210 000 Euro werden in Rom investiert / Vorfluter wird umverlegt und zum Teil entrohrt

Rico Dittberner misst mithilfe eines Laserstrahls den genauen Punkt für die Uferbefestigung aus. Olaf Timmermann treibt mit einem Hammer Holzpfähle in den Boden. Am Ortsrand von Rom entsteht ein neuer Wasserlauf.

Das gehört zu einem Projekt für den Hochwasserschutz in Rom. Ersetzt wird eine marode Rohrleitung am Gartenweg, über die der östliche Teil der Ortschaft einschließlich der Bundesstraße und größere Ackerflächen entwässert werden.

Die alte unterirdische Rohrleitung war einsturzgefährdet, erklärt Uwe Zöllner, Geschäftsführer vom Wasser- und Bodenverband Mittlere Elde. Das hat eine Untersuchung mit einer Kamera ans Tageslicht gebracht. Zuweilen lassen sich solche defekten Rohre sanieren, indem im Inneren Kunststoffleitungen eingebracht werden. Doch das war in Rom wegen der Deformationen der Leitung nicht möglich. Als problematisch erwies sich zudem, dass das marode Rohr unter Privatgrundstücken liegt und dicht an den Häusern vorbei läuft. Die 190 Meter alte Rohrleitung soll nun still gelegt werden.

Beim Neubau wird die Trasse für die Entwässerung umverlegt. Dazu wird innerhalb der Ortschaft eine neue Rohrleitung auf 130 Metern Länge auf öffentlichem Grund gelegt. Außerhalb des Ortes wird ein alter Gewässerlauf auf einer Länge von 100 Metern wieder geöffnet. Der mündet in einen vorhandenen offenen Vorfluter.

Rund 210 000 Euro werden in das Hochwasserschutz-Projekt mit dem Namen „Teilentrohrung Gewässer Nr. 253 in Rom“ investiert. Einen großen Teil der Summe finanzieren Bund und Land, erklärt Zöllner. Mit 30 Prozent ist die Gemeinde Rom mit im Boot. Um ihren Anteil überhaupt aufbringen zu können, bekam die Gemeinde einen Zuschuss vom Innenministerium.

Der Wasser- und Bodenverband Mittlere Elde betreut ein Rohrleitungsnetz von rund 160 Kilometern. Die meisten Rohre stammen aus den 1960er- und 1970er-Jahren, einige sind aber auch schon fast 80 Jahre alt.

zur Startseite

von
erstellt am 10.Jan.2014 | 19:54 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen