Volle Stadthalle Parchim : Elternglück aus zweiter Hand

<fettakgl>Im Stadthallensaal</fettakgl> boten Wühltische und Kleiderständer preisgünstige Sachen für Kinder- und Jugendliche.<fotos>Bernd Möschl</fotos>
1 von 2
Im Stadthallensaal boten Wühltische und Kleiderständer preisgünstige Sachen für Kinder- und Jugendliche.Bernd Möschl

Der Verein „Pütter Mütter“ verwandelte am Sonnabend Parchims Stadthalle schon zum neunten Mal in einen Familienflohmarkt. 600 KundInnen strömten zur ausschließlich ehrenamtlich getragenen Veranstaltung.

svz.de von
03. März 2013, 06:33 Uhr

Parchim | Ariane Sass, Mireille Kuhnert, Jana Märtz, Morhena Dreger, Katja Basfeld, Petra Schulz, Andrea Große, Daniela Sehlandt und ihre mehrere Dutzend freiwilligen Helferinnen und Helfer sind mittlerweile ein eingespieltes Team mit den "guten Geistern" der Stadthalle. Seit Donnerstagnachmittag haben sie umsichtig und aufopferungsvoll "gewirbelt", damit hier am Sonnabend der allseits beliebte "Flohmarkt rund ums Kind" stattfinden konnte.

"Das ist mittlerweile schon das 9. Mal an Ort und Stelle", erinnert sich Andrea Große, die schon dabei war, als die sympathische Eltern-Idee den ursprünglichen Rahmen der Kita "Spatzennest" sprengte und buchstäblich flügge wurde. Heute habe die ausschließlich ehrenamtlich getragene Veranstaltung im Durchschnitt 600 KundInnen. "Und alle sind total glücklich", weiß die dreifache Mutter, denn wo sonst hätten sie die Möglichkeit, ihre schnell heranwachsenden Sprösslinge so preiswert auszustatten.

Tatsächlich wechseln hier gut erhaltene und saubere Kindersachen, Spielzeuge und Ausstattungen für meist einstellige Euro-Beträge oder wenige Cent die Besitzer, wobei sowohl Käufer als auch Verkäufer hoch zufrieden sind. Das bestätigen zum Beispiel die Freundinnen Katharina und Anett nebst deren Mutter ganz spontan, während sie gemeinsam die von den langen Wühltischreihen ergatterte Vorauswahl in geräumige blaue Taschen der Veranstalter sortieren.

Vor neuneinhalb Monaten hatten die jungen Parchimerinnen Anett und Katharina am selben Tag jeweils einen Buben geboren und bereits im Herbst die vom Verein Pütter Mütter organisierte Gelegenheit genutzt, ihren Sprösslingen Benet und Lenny Babysachen zu besorgen. "Hier gibt es wirklich schöne Sachen und die Kinder wachsen ja soo schnell", sagen die Drei mit strahlenden Gesichtern auf dem Weg zu den Kassen, wo die nummerierten und ausgepreisten Einzelteile an Computern den jeweiligen Verkäufern zugeordnet werden.

Auf 150 pro Veranstaltung habe der Verein die Zahl der Verkäufer trotz des riesigen Zuspruchs begrenzen müssen, um den Überblick zu behalten, räumt Andrea Große ein und rät Interessierten, sich schon mal den 2. September als Anmeldestart für die Herbstaktion vorzumerken.

Eingedenk der Tatsache, dass jeder Interessierte maximal acht Umzugskartons normaler Größe mit seinen Angeboten füllen darf und die Veranstalter gerade mal 5 Euro für die beiden ersten und 3 Euro für jeden weiteren Verkaufskarton zugunsten gemeinnütziger Vereinszwecke im Voraus erheben, kann man unschwer ermessen, wie froh die rührigen Pütter Mütter - offiziell ja nur 8 an der Zahl (siehe oben) - über die breite Unterstützung ihrer Initiative sind.

Allein schon der unentgeltliche Einsatz der vielen Familienmitglieder und Freunde erfüllt die Initiatoren und Nutznießer mit Dankbarkeit, genau wie die gute Tradition, dass die Stadt Parchim die Räumlichkeiten samt Betrieb, Personal und Transportkapazitäten ebenso unentgeltlich zur Verfügung stellt, wie der Berufsbekleidungsfachmarkt DBL und Sule’s Kradshop die Kleiderständer. Und nicht zu vergessen der regelmäßig fließende Geldbetrag der Schraubenfirma Klockow, mit dem u.a. der Nachschub an Einkaufstüten garantiert werden kann. Hinzu kommen noch immer wieder Spenden aus der Region.

Ein derartiges Echo bestärkt die Macher dieser Familienflohmärkte zweimal im Jahr in der Überzeugung, Gutes bewirken zu können, wenn jeder nur ein bisschen was macht für das Gemeinwohl, wie es Andrea Große es ausdrückt. "Sehen sie sich doch nur um - alle sind glücklich!"

Schon jetzt steht fest: Am 28. September veranstalten die Pütter Mütter wieder einen Flohmarkt. Dazu wird die Stadthalle wiederum bereits ab 9.30 Uhr die werdenden Mütter einlassen und 10 bis 15 Uhr dann die Türen für alle Interessierten öffnen - natürlich "schubweise", damit der Andrang nicht zu sehr behindert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen