zur Navigation springen

Lübz/Parchim : Eldebrücken beim TÜV erfolgreich

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Experten nehmen Hubbrücke in Lübz unter die Lupe. Turnusmäßige Kontrollen im Parchimer Land. Plümperwiesenbrücke gekärchert

von
erstellt am 21.Apr.2016 | 21:00 Uhr

Punkt elf Uhr war es gestern soweit. Ein unüberhörbarer Signalton kündigte an, was sich schon seit  Tagen in der Kleinstadt Lübz herumgesprochen hatte, die Hubbrücke wurde angehoben und war für rund zwei Stunden am Stück nicht passierbar. Im gleichen Moment nährt sich unterhalb der Eldebrücke eine Schubeinheit mit dem Schlepper „Bussard“ des Parchimer Außenbezirkes des Wasser- und Schifffahrtsamtes Lauenburg. Auf einer dort montierten  hydraulischen Hebebühne nähern sich Martin Butzlaff und Frank Beyer von der Zentralen  Brückenprüfstelle (ZBP) aus Magdeburg ihrer Einsatzstelle in der Stadt des Bieres. „Heute ist hier eine so genannte einfache Prüfung, eine Art Brücken-Tüv fällig. Vor drei Jahren haben wir eine Hauptprüfung durchgeführt und werden nun erneut alles auf Herz und Nieren kontrollieren um einen Vergleich vornehmen zu können“, so Martin Butzlaff, der sich als Bauingenieur mit besonderem Zertifikat für diesen abwechslungsreichen  Job qualifiziert hat. Das für zwei Stunden kalkulierte Prüfprogramm ist umfangreich. Es reicht von der Sichtprüfung unterhalb der Brückenkonstruktion über die Kontrolle des Spielraums der Lager bis zur Messung der Schichtdichten des Korrosionsschutzes. „Vor drei Jahren hat diese Hubbrücke, deren Unterbau aus dem Jahr 1920  und der Überbau  von 1985 stammt,  mit der Note 1,9 einen recht passablen Wert erreicht. Wir sind zuversichtlich, dass sich daran nicht allzu viel geändert hat“, meint Frank Beyer. Problematisch wird es für eine Brücke ohnehin erst ab einem Wert von 3,0 aufwärts.

Einige  Lübzer wollten sich das ungewöhnliche Schauspiel nicht entgehen lassen. Nur einen Urlauber aus Sachsen hat es kalt erwischt. Seine Frau war auf der Marktseite in einem Geschäft verschwunden. Der Mann wollte sich die Stadt ansehen und hat dabei nicht mitbekommen, dass sich die Brücke längst gehoben hatte. „Nun muss ich erst mal sehen, wie ich über die Umleitungsstrecke wieder zu meiner Frau komme“, sagt er und macht sich auf den langen Weg.

Auf dem Terminplan der Magdeburger Experten stehen in diesen Tagen weitere Brücken, die über den Elde-Müritz-Kanal führen. Vorgestern wurde die Brücke in Kuppentin geprüft. Auch die Überfahrten in Dütschow, Spornitz und in der Lewitz müssen wieder einmal zum Tüv. Am 27. April ist die Brücke übers Lewitzwehr und am 28. April die Klappbrücke bei Banzkow dran. Dabei kommt es jeweils zu zeitweisen Sperrungen. Die Magdeburger Prüfstelle ist in den neuen Bundesländern für rund 400 Brücken zuständig.

Ab acht Uhr war gestern auch die Plümperwiesenbrücke in Parchim – bei Einheimischen als Mini Golden Gate oder Rollybrücke bekannt – für Fußgänger und Radler geschlossen. Mitarbeiter des Betriebshofes reinigten mit einem Hochdruckgerät die Fugen der hölzernen Auflage. Die sei wichtig, um den Winterdreck und den Streusand zu beseitigen. Nur so kann das Regenwasser wieder ordnungsgemäß ablaufen und die beliebte Abkürzung von der Weststadt in die City langfristig erhalten werden. Die schmucke Brücke wurde 1999 zur Freude der Parchimer fertig.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen