Porträt : Einfach was auf die Beine stellen

Andreas Wanckel organisiert zum zweiten Mal den Floh- und Trödelmarkt in Parchim.
Foto:
Andreas Wanckel organisiert zum zweiten Mal den Floh- und Trödelmarkt in Parchim.

SVZ stellt junge Menschen vor, die auf Parchim und die Region bauen / Heute: Andreas Wanckel

von
09. September 2015, 15:52 Uhr

Andreas Wanckel war selbst total von den Socken, als er sah, was da Ende Mai im Tennis Park von Parchim abging: Der von ihm erstmals organisierte Floh- & Trödelmarkt wurde zum Mekka der Schnäppchenjäger: Fast 4000 Besucher haben sich innerhalb von zwei Tagen die sprichwörtliche Klinke in die Hand gegeben. Ein Start nach Maß.

So etwas auf die Beine zu stellen, ist genau sein Ding: „Ich mag das Planen, Organisieren, die Anspannung im Vorfeld, das gesamte Drumherum“, gesteht Andreas Wanckel. Mit gerade mal 22 Jahren ist der Parchimer bereits auf dem Pfad angekommen, den er beruflich einmal einschlagen wollte: „Mein Ziel war es, mich selbst zu verwirklichen, alleine Entscheidungen treffen zu können. Dass ich schon so früh die Chance dazu bekommen habe, hätte ich allerdings nicht gedacht.“

Vor einem Jahr gründete er die Andawia Promotion & Vertriebs Company. „Ich habe mich auf den Vertrieb von speziellen, einzigartigen Getränken in der Region Norddeutschland, die nicht im Getränkeladen oder Supermarkt um die Ecke erhältlich sind, spezialisiert“, beschreibt er sein Geschäftskonzept. Seine Ware bezieht er international.

Für Andreas Wanckel läuft der Countdown zu einem langen Wochenende an, das wieder mal genau nach seinem Geschmack ist. Bei ihm laufen zum zweiten Mal alle organisatorischen Fäden zusammen, damit man wieder in Parchim trödeln gehen kann. Der Tennis Park in der Ziegendorfer Chaussee ist angerichtet für den Ansturm der Schnäppchenjäger: am Sonnabend und Sonntag jeweils von 9 bis 16 Uhr.

Ausführlich lesen Sie in der Printausgabe und im E-Paper.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen