zur Navigation springen
Parchimer Zeitung

22. November 2017 | 04:57 Uhr

Parchim : Ein XXL-Fenster für Weltentdecker

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

In der städtischen Kita „Freundschaft“ werden nun auch Kinder ab einem Jahr betreut . Neuer Gruppenraum ebenfalls für die Größeren.

von
erstellt am 04.Mär.2017 | 05:00 Uhr

Tagtäglich nehmen die schnellen Krokodile, starken Tiger und schlauen Delfine aus der Kita „Freundschaft“ ihren Beobachtungsposten am großen Panoramafenster ein, um den exklusiven Blick in die weite Welt zu genießen. Bis zum Krankenhaus, in dem die meisten der kleinen Entdecker vor fünf, vier oder drei Jahren das Licht der Welt erblickten, reicht neuerdings die Fernsicht von der Kita in der Stiftstraße aus. Noch spannender finden Parchims jüngste Einwohner jedoch, was sich unmittelbar vor ihrer Nasenspitze abspielt, da ihr neuer „Ausguck“ direkt auf Augenhöhe mit dem Wipfel der großen Platane auf ihrem Spielplatz liegt, die - so schätzen Experten - bestimmt schon 80 Jahre auf dem Buckel hat. So können die Jungen und Mädchen hautnah miterleben, wie die Natur erwacht, werdende Vogeleltern sich hier ein eigenes Nest bauen, der Nachwuchs seine ersten Flugübungen absolviert, das Blätterkleid des Baumes eine bunte Färbung annimmt und die gefiederten Bewohner dem Winter strotzen.

Das schöne Panoramafenster ist neben dem optimal genutzten Platzangebot das Highlight des neu geschaffenen Gruppenraumes im Obergeschoss der 127 Jahre jungen städtischen Kita. Von hier aus gelangen die Kita-Kinder auf dem kürzesten Weg mit einem Rutsch direkt ins Freie auf ihren Spielhof. Mit dem Anbau einer Fluchtrutsche investierte die Stadt als Träger der Einrichtung zusätzlich in die Sicherheit der Kinder. In dem im Sommer geschaffenen neuen Gruppenraum finden vor allem kleine Baumeister ideale Bedingungen, um sich zu verwirklichen, während gleich nebenan u. a. Musik, Bewegung sowie Experimentieren groß geschrieben werden und ein Aquarium dazu einlädt, das Verhalten von Wels & Co zu erforschen.

Besonders froh ist das sechsköpfige Erzieherteam, dass seit mehreren Monaten nun auch Krippenkinder bereits ab einem Jahr in ihrer Einrichtung betreut werden können. Bisher wurden Jungen und Mädchen in der kommunalen Kita aufgenommen, wenn sie ihren zweiten Geburtstag gefeiert haben. „Mit der Erweiterung der Betriebserlaubnis entsprechen wir gemeinsam mit der Stadt als Träger dem Bedarf und der regelmäßigen Nachfrage vieler Eltern“, unterstreicht Kita-Leiterin Sigrid Klimaschewski. Insgesamt können in der Kita „Freundschaft“ nunmehr 54 junge Erdenbürger, davon 12 Krippenkinder in liebevolle Obhut genommen werden. Für die sechs Allerjüngsten wurde ein separates kuscheliges kleines Reich mit getrenntem Spiel- und Ruhebereich, eigenem Ausgang ins Freie und entsprechendem Sanitärbereich geschaffen. Ein bodentiefes Fenster verleiht dem Raum noch mehr Helligkeit und ermöglicht den Winzlingen von ihrem geschützten Bereich aus den Zugang zur großen, weiten Welt. Wichtigste Bezugsperson für die Einjährigen ist seit dem September vergangenen Jahres Kateryna Romanyuk. Die staatlich anerkannte Erzieherin gehört seit zwei Jahren zum Erzieherteam in der „Freundschaft“. Sie wird in naher Zukunft noch eine zusätzliche Qualifikation auf dem Gebiet der Frühkindpädagogik absolvieren.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen