Slate : Ein Traum von Knusperhäuschen

Anabell (6) hat in diesem Jahr wieder fleißig am Pfefferkuchenhäuschen mitgebaut.

Anabell (6) hat in diesem Jahr wieder fleißig am Pfefferkuchenhäuschen mitgebaut.

Alle Jahre wieder bauen drei Generationen der Familie Freiheit in Slate mit viel Liebe zum Detail ein märchenhaftes Pfefferkuchenhäuschen

23-13265854_23-78746386_1459441285.JPG von
24. Dezember 2017, 16:00 Uhr

Aus sage und schreibe 750 Einzelteilen besteht ein XXL- Hexenhäuschen – von der unternehmungslustigen Samtpfote auf dem Dach bis hin zum Schornstein auf dem gemauerten Backofen. Geschlagene 20 Stunden haben Hanka und Andreas Freiheit aus Slate, ihr Sohn Mark-Antón (34) sowie Enkeltochter Anabell (6) aus Schwerin in trauter Runde an ihrem „Traumhaus“ gewerkelt. Jedes noch so filigrane Teil wurde von den Bauherren aus drei Generationen aus Lebkuchenteig einzeln modelliert, gebacken, mit Puderzuckerguss verklebt und mit Smarties, Streudeko oder Liebesperlen reichlich verziert. Allein der Materialeinsatz an Staubzucker dürfte sich auf gut zehn Päckchen belaufen, schätzt Hanka Freiheit. Einzig die „Bodenplatte“ ist nicht essbar, sondern aus Holz: Das märchenhafte, beleuchtete winterliche Anwesen entstand anno 2017 auf einer Fläche von 78 x 65 cm und bildet nun den Hingucker in der Küche von Familie Freiheit. Dort entsteht alle Jahre wieder zur Adventszeit eine neue XXL-Lebkuchenvilla. Hanka Freiheit begründete die Familientradition in den 1990-er Jahren als Einstimmung auf die besinnliche Zeit im Advent. Seit 2014 ist nun schon Enkeltochter Anabell mit im Boot. Ihr erstes Haus baute sie im zarten Alter von drei Jahren mit.

Zwar haben sich Andreas, Hanka und Mark-Antón Freiheit damals als Arbeitshilfe eigene Schablonen gefertigt, doch kein Häuschen gleicht dem anderen und das „Grundstück“ scheint alle zwölf Monate ein bisschen zu wachsen. Eine Augenweide sind die vielen selbst ausgedachten, verspielten Details, die die Zahl der verbauten Einzelteile im Vergleich zum Vorjahr (178) astronomisch in die Höhe schnellen ließen. So tummeln sich im Winter 2017 neben der Katze als tierische Mitbewohner auch noch Hund, Eule, Eichhörnchen, Biber , Reh und Hase rund um das Hexenhäuschen. Erstmals wurde es sogar mit selbst gefertigten Dachziegeln – wohl so 200 an der Zahl – eingedeckt. „So ein schönes Haus hatten wir noch nie“, leuchteten die Augen von Anabell nach getaner Arbeit glücklich. Und das werden sie bestimmt auch im Advent 2018.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen