zur Navigation springen
Parchimer Zeitung

16. Dezember 2017 | 04:43 Uhr

Parchim : Ein Stück näher an Hamburg

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Was bringt die Zugehörigkeit zur Metropolregion für die Stadt Parchim? Ein Gespräch mit Parchims Bürgermeister Dirk Flörke

von
erstellt am 23.Mai.2016 | 05:00 Uhr

Der Schriftzug mit der Weltstadt „Hamburg“ prangt auf zwei Booten, die im beschaulichen kleinen Hafen von Parchim festgemacht haben. Die Skipper Gerd Wegner und Rudolf Wenck sind pensionierte Binnenschiffer und unternehmen eine mehrwöchige Tour Richtung Swinemünde. Maritimes Hamburg verbunden mit Parchim – das hat etwas Symbolisches. Parchim gehört künftig zur Metropolregion Hamburg (SVZ berichtete). SVZ stellte dazu Fragen an Parchims Bürgermeister Dirk Flörke.

Parchim gehört jetzt zur Metropolregion Hamburg. Welche Vorteile versprechen Sie sich davon?
Dirk Flörke: Wir als Stadt Parchim versprechen uns von der Aufnahme in die Metropolregion Hamburg viele Vorteile. Wir sind jetzt Teil einer Kooperation von der Größe Belgiens und der Einwohnerzahl von über fünf Millionen Menschen. Diese Kooperation ist seit mehreren Jahren sehr erfolgreich und wir freuen uns, jetzt ein Teil davon zu sein. Vorteile sehen wir z. B. in der Vermarktung von Industrie- und Gewerbeflächen. Hier können wir über den Begriff der Metropolregion Hamburg auch den Standort Parchim in die Wahrnehmung rücken und bekanntmachen. Des Weiteren sehen wir gerade auch im touristischen Bereich die Möglichkeiten von der überregionalen Ausstrahlung zu profitieren. Diese Vorteile haben sich in der Vergangenheit bei den Mitgliedern in der Metropolregion schon gezeigt und davon wollen wir auch in Zukunft profitieren. Uns ist bewusst, dass wir uns dazu auch unter dem neuen Dach der Metropolregion Hamburg neu orientieren müssen und das wollen wir jetzt zügig angehen.

(Das ausführliche Gespräch lesen Sie in der Printausgabe und im E-Paper)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen