Autofahrer Kontrolliert : Ein Strafmandat aus Kinderhand

Robin (5) ist vorschriftsmäßig angeschnallt und im Kindersitz, das stellten   Helene und Nick (beide 6) sowie  Eckard Tackmann fest.
Foto:
Robin (5) ist vorschriftsmäßig angeschnallt und im Kindersitz, das stellten Helene und Nick (beide 6) sowie Eckard Tackmann fest.

Landesweite Kontrolle der Anschnallpflicht / Aktion vor der Parchimer DRK-Kindereinrichtung

svz.de von
27. März 2014, 15:36 Uhr

„Schreiben Sie schon den Zettel aus und lassen mich in Ruhe, ich habe es eilig“, so eine junge Mutti am Donnerstag vor der DRK-Kindereinrichtung Kinderland in der Kreisstadt. Wenige Augenblicke zuvor war sie mit ihrem Auto auf den Parkplatz gefahren und leicht gegen die Bordsteinkante. Im Auto zwei Kinder, eines ein Jahr und das andere vier Jahre alt. „Beide Kinder waren nicht angeschnallt, kein Kindersitz wurde genutzt und eines der Kinder saß auf dem Beifahrersitz. Absolut gefährlich!“, erläutert Eckard Tackmann, Präventionsbeamter der Polizeiinspektion Ludwigslust. Doch die junge Mutti zeigte wenig Einsicht, schließlich sei sie ja nur 200 Meter weit gefahren und wohne „gleich um die Ecke“. Diesmal kam sie noch mit einer Verwarnung in Form eines Strafmandats aus Kinderhand davon.

Die beiden Vorschulkinder Helene und Nick (beide 6) waren als Helfer der Kreisverkehrswacht bei der Kontrolle dabei. Sie übergaben die „Strafmandate“, die nur eine Verwarnung darstellten. Aber bei weiteren Kontrollen in den nächsten Wochen werden derart unvernünftige Mütter und Väter zur Kasse gebeten.

Ausführlich lesen Sie in der Printausgabe und im E-Paper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen