Projekt : Ein Hauch von Afrika in Domsühl

Vorbereitung zum Waschtag. Die Kinder erleben, wie das in Gambia abläuft.
Vorbereitung zum Waschtag. Die Kinder erleben, wie das in Gambia abläuft.

Silwia Barke Demba, eine Pendlerin zwischen der Lewitz und Gambia, reiste mit Grundschülern in eine andere Kultur

von
03. September 2015, 16:28 Uhr

„Wir wollten länger schon in andere Kulturen reisen“, sagte Petra Groß, Schulleiterin in Domsühl. Es ginge darum, den Horizont der Grundschüler zu erweitern. Darauf war ein Afrika-Projekt gerichtet, das in der ersten Schulwoche nach den Ferien stattfand.

Die Regie übernahm Silwia Barke Demba, eine Pendlerin zwischen Europa und Afrika. Einen Teil des Jahres verbringt die Keramikerin in Rusch in der Lewitz, den anderen Teil in Kartong in Gambia. Sie berichtete den Schülern über das Leben in ihrer afrikanischen Heimat und die Menschen. Sie hatte dazu auch einen Freund ihres Mannes mitgebracht: Amadu Diatta. Seine Familie lebt in Afrika in unmittelbarer Nähe von Silvia Barke Demba - in Casamance in Süd Senegal.

Amadu Diatha arbeitet heute in Berlin als Trommellehrer. Er tanzte und trommelte in dieses Woche mit den Kindern in der Grundschule Domsühl.

„Auch im Rahmen der Ausländerfeindlichkeit mancher Leute finde ich die Zeit gut, den Kindern andere Kulturen näher zu bringen“, sagt Silwia Barke Demba.

Ausführlich lesen Sie in der Printausgabe und im E-Paper.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen