Vorgestellt : Ein gutes Gefühl, helfen zu können

Als Schiedsrichterin beobachtet Jessica (l.), ob alle Maßnahmen der Ersten Hilfe korrekt ausgeführt werden.
Als Schiedsrichterin beobachtet Jessica (l.), ob alle Maßnahmen der Ersten Hilfe korrekt ausgeführt werden.

Jessica Weis (19) aus Parchim engagiert sich seit fast zehn Jahren im Jugendrotkreuz / Projekt „Schule und DRK“ trägt Früchte

von
20. August 2015, 15:41 Uhr

Ein sympathisches Lächeln huscht über das Gesicht von Jessica Weis, wenn sie über das Jugendrotkreuz (JRK) in ihrer Heimatstadt Parchim berichtet. Sie ist seit fast zehn Jahren in der Kinder- und Jugendorganisation des Deutschen Roten Kreuzes aktiv. „Anfangs war ich gleichzeitig in der Jugendgruppe der Freiwilligen Feuerwehr, denn beide Vereine hatten damit zu tun, anderen Menschen zu helfen. Das interessierte mich und machte mir zugleich viel Spaß. Doch dann habe ich mich auf das JRK konzentriert, weil beides einfach zu viel wurde“, erklärt die heute 19 Jährige. Später übernahm sie die Verantwortung für eine JRK-Gruppe, die sie bis heute betreut. Hier übt sie mit den Kindern ab dem sechsten Lebensjahr nicht nur Erste Hilfe, sondern organisiert ebenso interessante Freizeitangebote, die mit Begeisterung angenommen werden.

Ausführlich lesen Sie in der Printausgabe und im E-Paper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen