Parchim : Ein Blumengruß als Dankeschön

Seit Jahrzehnten im Demokratischen Frauenbundes aktiv: Ingrid Zabel bedankt sich bei Anni Rakow, Gisela Thielert, Hildegard Warner, Ursula Peterson und Heike Bergau (v. l. )
Seit Jahrzehnten im Demokratischen Frauenbundes aktiv: Ingrid Zabel bedankt sich bei Anni Rakow, Gisela Thielert, Hildegard Warner, Ursula Peterson und Heike Bergau (v. l. )

Parchimer Ortsgruppe im Demokratischen Frauenbund zählt 34 Mitglieder: Ingrid Zabel ehrt langjährige Mitstreiterinnen

von
13. März 2018, 05:00 Uhr

Frühjahrsblüher als Dankeschön für langjährige Mitglieder des Demokratischen Frauenbundes: Die Vorsitzende der Parchimer Ortsgruppe, Ingrid Zabel, nahm den 107. weltweit begangenen Frauentag zum Anlass, um sich persönlich bei fünf von insgesamt acht Mitstreiterinnen zu bedanken. Sie halten dem Verein bzw. der Vorgängerorganisation seit mehr als fünf, ja sogar sechs Jahrzehnten die Treue: Gisela Thielert seit 53, Heike Bergau seit 54 und Anni Rakow seit 58 Jahren. 63 Mitgliedsjahre kann Hildegard Warner vorweisen. Anerkennenden Applaus gab es ebenfalls für Ursula Peterson. Sie trat vor 65 Jahren in den Frauenverband ein.

Die 34 Mitglieder zählende Parchimer Gruppe hatte sich dieses Jahr im März im Café Würfel zu einer feierlichen Stunde an der Kaffeetafel verabredet und dabei auch Pläne für die nächsten Monate geschmiedet. Gemeinsame Ausflüge, der Besuch von kulturellen Veranstaltungen sowie gemütliche Beisammensein abwechselnd in verschiedenen gastlichen Stätten in Parchim und Umgebung machen das Gruppenleben vielfältig. 19 Aktive schwitzen außerdem regelmäßg dienstags für eine gute Stunde für ihre Fitness. Ihr Trainingsdomizil hat die Frauensportgruppe des dfb im Parchimer Mehrgenerationenhaus Club am Südring. Das verwundert nicht, denn viele Mitglieder sind unmittelbar in der Südstadt verwurzelt, so auch die Vorsitzende: „Ich bin 1946 in der Cleemannstraße geboren und bis zum heutige Tag ist hier mein Zuhause“, verrät Ingrid Zabel. Ihr Berufsleben verbrachte die Weberin in der damaligen Tuchfabrik. „Ich habe bis zum letzten Tag dort gearbeitet, praktisch das Licht ausgemacht“, erinnert sie sich. Ihre Verbundenheit zu ihrem „Kiez“ demonstriert die Südstädterin an verschiedenen Ehrenamts-Fronten: Ingrid Zabel ist nämlich auch Vorstandsmitglied in der rührigen Südstadt-Gruppe der Volkssolidarität sowie im Bürgerkomitee Südstadt als Träger eines Jugend- und Familienzentrums. Die Leitung der Gruppe übernahm sie 2005 als Nachfolgerin von Anni Rakow. Das Mitgliedsbuch des Frauenbundes besitzt Ingrid Zabel selbst auch schon seit 39 Jahren. Ihre Stützen im Vorstand sind Christel Zabel, Gisela Thielert, Angelika Kranich, Eva-Maria Schwarz, Ute Wendorf und Elke Studier. Innerhalb des Demokratischen Frauenbundes gehört die Parchimer Gruppe zum Regionalbereich „Warnowufer“. Er vereint sechs Gruppen mit 291 Mitgliedern. Der Landesverband von Mecklenburg-Vorpommern hat die ehrenamtliche Arbeit vor Ort in vier Regionalbereiche gegliedert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen