zur Navigation springen
Parchimer Zeitung

19. September 2017 | 13:49 Uhr

Sommer-Event : Ein Ausflugsziel für Genießer

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Parchimer Kunstschau 2017 eröffnet. Ausstellung in der Stadthalle läuft bis 27. August. Zum Finale erneut Auktion zu Gunsten der Bürgerstiftung

von
erstellt am 23.Jul.2017 | 19:16 Uhr

„Wir sind jedes Jahr aufs Neue beeindruckt, was wir hier sehen.“ Günther und Sibille Schulz sowie Ingrid Steffen aus Neustadt-Glewe machten sich am Sonnabend mit hohen Erwartungen auf den Weg in die Kreisstadt zur Eröffnung der Parchimer Kunstschau 2017. „Die gute Organisation, die Qualität der Ausstellung, das Spektrum der vertretenen Künstler – wir genießen das“, schwärmt Günther Schulz. Zudem sei die Eröffnungsveranstaltung eine gute Gelegenheit, um sich mit anderen Kunstliebhabern auszutauschen. In diesem Jahr zum Beispiel über Menschen-Bilder, geschaffen von 20 Künstlern. „Ein Thema, das mir, das uns allen sehr am Herzen liegt“, bekennt Eckhard Bergmann.

Der Parchimer Galerist gehört seit nunmehr fünf Jahren zum Organisatorenteam dieses Sommerkunst-Events in der Eldestadt. Mit im Bunde sind ebenfalls Kerstin Häger vom städtischen Kulturressort, die Kunsterzieher Hans-Christian Gatz und Werner Grimmer sowie die Fotografin Monika Lawrenz. Bei der praktischen Umsetzung erwiesen sich einmal mehr die Mitarbeiter der Stadthalle sowie Hamad Murad als verlässliche Partner. Das gemeinsame erklärte Anliegen sei es, „eine anspruchsvolle Schau von professionellen Kunstwerken zu organisieren, die viele Menschen anzieht“, wie der Galerist Bergmann verdeutlicht. Eine zunehmende Anzahl von Besuchern gibt den Initiatoren Recht. Das erste Feedback zur Schau 2017 ebenfalls. Kurz nachdem sich am Sonnabend die Türen zum Großen Saal der Stadthalle und dem kleinen Nebensaal, in dem separat die Werke für die Auktion am 27. August präsentiert werden, öffneten, gab es bereits viel Lob. Bernd Sieme aus Glinde hatte am Sonnabend gleich zwei gute Gründe, um wie schon im Vorjahr die Vernissage zu besuchen: Zum einen pflegt er eine künstlerische Freundschaft zu einem Mitwirkenden im Organisatorenteam. Zum anderen hat er einen sehr persönlichen Bezug zu den Werken der in der Ausstellung vertretenen Künstler Edwin Dickman und Rudi Lesser. Der pensionierte Kunsterzieher Bernd Sieme lobt insbesondere die großzügige Gestaltung der Ausstellung. Er wisse es sehr zu schätzen „dass man überall den Abstand zu den Bildern halten kann.“

Ihre hohen Erwartungen sahen übrigens auch Günther und Sibille Schulz sowie Ingrid Steffen erfüllt: Schon der allererste Eindruck beim Betreten des Saals sei sehr besonders gewesen. „Was ich hier sehe, spricht mich sehr an. Jeder, der auch nur ein bisschen was für Kunst übrig hat, sollte sich diese Ausstellung nicht entgehen lassen. Es ist absolut lohnend, hierher zu kommen.“ Dieser Satz dürfte Bürgermeister Dirk Flörke wie Musik in den Ohren klingen. Er wünscht sich, den Organisatoren und den ausstellenden Künstlern: „Ich hoffe, die 5. Kunstschau findet viele Besucher.“

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen